Ein »Kuchen-Hunni« mit den TiRis

Heute hart verdienter Kuchen


Als Oleg am Samstag den »Kuchen-Hunni« ab Tiri anbot, war ich noch guter Dinge. Hört sich doch »Kuchen-Hunni« an, wie 100 Kilometer mit Kuchen. Genau mein Ding. Aber meistens kommt es ja dann anders und zweitens als man denkt, oder so. Aber der Reihe nach:

Erstmal klassischer Treffpunkt um 10 Uhr am Tirschenreuther Ring aka »Tiri«. Nüscht Neues. Erwartet hätte ich noch ein paar mehr Mitfahrer, aber gut. Ralph zeigte uns erstmal den Weg in Richtung Flughafen. Auf der Gegenwind-Passage nach Osten kamen noch Konrad und ein paar weitere Protagonisten hinzu. In der zweiten Reihe wurde mir schon mulmig und ich verkrampfte mich in den Unterlenker.

Als ich dann an der kurzen Flughafen-Welle merkte, wie ost-windig es es in der ersten Reihe aka »Führung« war und wie sehr mir das Fahren in der zweiten Reihe schon zugesetzt hatte, fuhr ich unsauber und hörte kurz zu treten auf, was mir später ein Feedback-Gespräch mit Oleg einbrachte.

Mit ordentlich Druck auf den Pedalen ging es weiter nach Süd-Ost. Führungen versuchte ich nun zu vermeiden bzw. nur kurz und korrekt zu fahren.

Dann irgendwann mein Angst-Hügel die »Wünsdorfer-Welle« die heute gar nicht so schlimm war und später sogar als PR gefahren wurde. Sicher wegen des Schiebewindes und des frei gewordenen Adrenalins…

Nun war nicht etwa Schluss mit Hatz, gefühlt ging es jetzt erst richtig los. Ich sehnte mich nach dem Ortsschild von Trebbin, denn dahinter war die Kuchentheke schon fast in Sichtweite.

Kurz vor Blankensee, nach Schönhagen, musste ich dann doch reissen lassen. Nicht aufgepasst und keinen Juice mehr gehabt. Aber ich wusste ja wo ich die Bande finden würde: In der Kuchen-Schlange.

Nach der »Futter-Pause« im Schatten des Innenhofes der Bäckerei Röhrig ging es dann zurück nach Hause.

Auch Schenkenhorst wurde erreicht und ich verabschiedete mich von den Sport-Boliden. Was war ich froh, nun mein eigenes Tempo fahren zu können dürfen. So Ansagen wie »ruhiger«, »kürzer« oder »Einen weniger« sind ja verpöhnt am Tiri und kamen mir auch nicht über die Lippen.

Fazit: Grosser Sport. Teilweise zu gross für mich. Trotzdem: Danke fürs Mitnehmen und nach Schenkenhorst ziehen. Schöne Sonntags-Fahrt!

Eine Antwort auf „Ein »Kuchen-Hunni« mit den TiRis“

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.