An Himmelfahrt nach Blankensee

Lesezeit: 1 Minute

Mit Herbert ’nen Kuchenhunni abgerissen


Eigentlich bin ich zu dieser Zeit ja immer in Tschechien mit der ITF unterwegs. Aufgrund von Termin-Überlappungen ging dies in 2019 nicht. Die Merseburg RTF wollte ich aufgrund der weiten Anreise auch nicht mitfahren, also blieb nur eine Runde ohne Gruppe. Herbert meldete sich am Vorabend und so war der Plan dann doch nicht alleine zu fahren.

Sehr schön, gemeinsam ging es raus nach Süden. Das Ziel war, mit einer kleinen Nase über Dobrikow, der Bäcker Röhrig in Blankensee. Es lief trotz Gegenwindes gut, da das Tempo eher moderat und auf plaudern ausgelegt war. Zu viele Themen gab es zu besprechen. Nicht nur mein neues Fahrzeug und die Europawahl waren Themen, sodass wir mit viel Kurzweile den Bäcker Röhrig erreichten.

Nach gut 80 km Fahrt war eine Pause aber auch angebracht. Marlene und Stefan begrüßten uns schon und wir setzten uns zu Ihnen an den Kuchentisch. Herrlich: Cola-Zero, zwei Stück Kuchen und Sonnenschein in netter Gesellschaft – was braucht man mehr am Herrentag?

Als wir aufbrachen erreichte noch der Tiri den Bäcker. Oleg, Ralph und Jule sagten kurz Hallo bevor wir wieder nach Norden den Heimweg antraten. Nun lief es, dank des Rückenwindes, erheblich einfacher und flotter.

Nach dem Willy und dem Postfenn, welche ich heute beide eher gemütlich fuhr, erreichte ich zufrieden die Home-Base. Ein toller Tag auf dem Renner!

Eine Antwort auf „An Himmelfahrt nach Blankensee“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.