WfF Sommertour 2021 – Freiburg/Breisgau – Tag 3

Lesezeit: 2 Minuten

die kurze Strecke mit den schnellen Jungs


Heute stand wieder die kurze Strecke auf dem Programm. Mit 120 km und knapp 2.000 Höhenmetern genau das Richtige auf einen Dienstag.

Der blaue Himmel machte es mir leicht, schnell den richtigen Tritt zu finden. Das war auch wichtig, denn ich sollte die Teilnehmer aus der Stadt führen. Das gelang recht zufriedenstellend und führte uns erstmal in den Freiburger Villen-Hügel. Schlechter Asphalt und paar Höhenmeter. Dann ging es entlang der Bahnstrecke auf guten Radwegen raus aus der Stadt. Ortschaften wurden durchfahren und dann waren wir auch schon im Hochschwarzwald mit seinen kurzen und feinen Rampen.

Bedauerlicherweise verlor mein Hinterrad wieder Luft. Es war wohl der selber Schleicher, welchen ich gestern nicht ordentlich repariert hatte. Blöd. Ich begann den Schlauch zu tauschen ohne genau zu wissen wo das Problem lag. Sowas mag ich gar nicht, trotzdem ließ ich mich auch durch die vorbeifahrenden Rennrad-Kollegen:innen nicht beirren. Irgendwann stoppten Stefan und Vanya und baten ihre Hilfe an. Wenig später kamen die schnellen Jungs dazu und durch Saschas professionelle Hilfe war der Schaden schnell repariert und die Jungs luden mich ein, mich bis zum Buffet mit zu nehmen. Erst war ich mir nicht ganz im klaren, ob das wohl gut gehen würde. Auf der anderen Seite wäre es nicht klug gewesen mit halb defektem Material als rote Laterne hinterher zu fahren.

Also Unterlenker, keine Führung fahren und beissen und hoffen, daß die Anstiege bis zum Buffet nicht zu bissig werden würden.

Das Vorhaben gelang und ich erreichte zwar sehr verschwitzt und trotzdem unbeschadet das Buffet. Dort inspizierte ich den mitgenommenen defekten Schlauch nochmal ganz genau und stellte fest, dass der Defekt genau an der Stelle war, an dem mein Mantel einen tiefen Riß aufwies. Kurzerhand wurde der Mantel von innen mit einem Patch versehen und die Heimreise war gesichert.

Allerdings machte nun Saschas Vorderrad nicht mehr mit und verlor Luft. Auch Falkos Bremsbeläge am Vorderrad waren verschliessen. Nicht gut, trotzdem wollten wir gemeinsam nach Hause fahren. Ich entschied bei den Fitten zu bleiben und heute mal zu gucken, was so geht. Es ging – aber nicht viel. An den teils giftigen Anstiegen musste ich reißen lassen. Die Bande wartete brav oben und wir fuhren dann immer gemeinsam weiter. Erschwerend kam hinzu dass ich oft meinen Schweiss in den Augen hatte und mir so der Durchblick genommen wurde.

Irgendwann wurde eine Ortschaft angesteuert um nochmal zu pausieren und einzukehren. Es gab Kuchen und für die Jungs zu wenig alkoholfreies Weizen. Dieser Zustand hinderte uns nicht, die letzten 20 Kilometer zurück nach Freiburg mit relativ hoher Geschwindigkeit zu fahren.

Schöner, anstrengender Tag auf dem Renner bei Kaiserwetter! Mal sehen, was morgen geht!?

Eine Antwort auf „WfF Sommertour 2021 – Freiburg/Breisgau – Tag 3“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.