Viertel-Vor-Zehn-Gruppen-Tour

Lesezeit: 1 Minute

oder »ganz schön ambitioniert!«


Eigentlich stand nach der gestrigen Tour lockeres Ausrollen auf dem Programm. Als ich um 9:40 Uhr am Auerbachtunnel eintraf, sah es auch nicht nach einer Hetzer-Truppen-Runde aus. Auch die Krone ging es noch recht entspannt heraus, auch der Schäferberg wurde mit unter 30 km/h gebügelt. Als ich dann hinter Potsdam aber erneut in die Führung durfte, wurde von meinem Nebenmann, Thomas, ordentlich am Docht gezogen.

Auch der böige Nord-Ost-Wind machte uns auf großen Teilen der Strecke, im sowieso schon ewig windigen Havelland, ordentlich zu schaffen. Da hatte man auch in den hinteren Reihen keinen ordentlichen Windschatten und musste ziemlich ackern um das Hinterrad vor einem zu halten.

Florians Streckenplanung war souverän und ich freute mich alte Bekannte wie Timo W. wieder zu sehen. Zeit blieb auch für einen kleinen Plausch und so vergingen die Kilometer wie im Flug. Apropo Flug: Die Gruppe meiner Vereinskameraden der Berliner Bären, die heute eine Permanente fuhren, wurde wie im Flug passiert. Zügig ging es weiter über Gatow in die Stadt zurück, wo ich mich an der Heerstrasse von der großen starken Truppe verabschiedete.

Eine klasse, ziemlich ambitionierte, Runde durch das westliche Havelland. Lecker!

P.S. Heute leider keine Bilder.

Eine Antwort auf „Viertel-Vor-Zehn-Gruppen-Tour“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.