Auf Friedensfahrt – Kurs 2010

Lesezeit: 7 Minuten

1. Tag Prolog von Falkenberg -> Görlitz

158,83 km | 594 Höhenmeter


Voller Vorfreude traf ich meine Rennrad-Buddies, Christoph, Peter, Uwe, Oliver, Sven und Stephan mit Rennrad und Rucksack am Bahnhof Gesundbrunnen. Ein Regionalexpress sollte uns nach Falkenberg/Elster bringen. Dort begann der Prolog, der uns nach Görlitz führte, wo die Friedensfahrt 2010 ihren Anfang nehmen sollte.

Peter Scheunemann, seine Frau Christel und eine große Helferschar begrüßten uns freudig. Die vielen freiwilligen Helfer und Fahrer verluden unser Gepäck und halfen bei der Zuteilung der Startnummern. Nach einer kurzen Ansprache des Bürgermeisters von Falkenberg ging es auch schon auf die knapp 160 km lange Tour.

Im Zug hatten wir schon auf dem iPhone das Regenradar geprüft und für gut befunden, dass es heute trocken bleiben würde. So durften die Regenjacken und Überschuhe im Mercedes Sprinter Material- und Gepäckwagen von Bodo die Reise nach Görlitz antreten. Wir machten uns ruhig und routiniert mit gespeichertem Garmin-Track auf den Weg gen Osten. Rückenwind und gute Laune waren unsere ständigen Begleiter und so wurde im Handumdrehen nach knapp 80 km das reichhaltige Buffet in Lieske erreicht. Es wurden Vollkorn-Brot mit Kräuterquark, Tomaten, Paprika, Äpfel, Bananen, Frischeiwaffeln, Wasser und Tee gereicht. Alles was ein Radler sich wünscht und nach körperlicher Anstrengung besonders mundet!

Gestärkt ging es nun die restlichen Kilometer in die Grenzstadt Görlitz in die Jugendherberge, wo unser Gepäck schon auf uns wartete.

Nun wurden die Teilnehmer aus Leipzig, Dresden und anderen Teilen der Republik begrüßt und die komfortablen 8-Bett-Zimmer bezogen. Die Spaghetti-Bolognese zum Abendbrot waren genau die richtige Basis für die Strapazen der nächsten Tage. Voller Vorfreude wurden zeitig die Zimmerlichter gelöscht, um ausgeruht und ausgeschlafen die lange Etappen am kommenden Tag bewältigen zu können.

2. Tag Görlitz -> Turnov

164,10 km | 2.238 Höhenmeter


Die heutige Etappe begann mit einem schnellen Frühstück mit Müsli und Marmeladenbrötchen, denn das Gepäck wollte verladen werden und der parteilose Oberbürgermeister von Görlitz Joachim Paulick wollte seine Rede für uns zeitig beginnen, um uns anschließend mit seinem schönen neuen 7er BMW inkl. Chauffeur auf die höchste Erhebung um Görtlitz, die Landeskrone zu führen. Ein tolles Bild: Ganz vorne ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht, dahinter der Oberbürgermeister und darauf folgend knapp 100 RadfahrerInnen, die die verschiedenen Varianten des Görlitzer Kopfsteinplasters erfahren wollten und dabei eine herrliche Führung durch die bezaubernde Altstadt genießen durften. Keine Stadt hat mehr als 5.000 Baudenkmäler!

Das Sightseeing war aber schnell beendet, als die Rampe der Landeskrone erreicht war. Die Schaltwerke der Teilnehmer begannen zu rattern und es wurde zügig auf kleinen Gänge gewechselt. Der kurze aber knackige Anstieg schien auch dem uns begleitenden Ex-Team-Telekom Profi Uwe Raab zu gefallen, Christoph konnte die Bergwertung aber trotzdem für sich entscheiden. Ob das der Grund war das Uwe Raab an den Folgetagen nicht mehr dabei war?

Nach dem 16%igen Anstieg war nun auch der letzte Teilnehmer angeschwitzt und es ging im Polizeikonvoi raus aus Görlitz Richtung Zittau.

Das Tempo wurde forciert und es bildeten sich verschieden schnelle Grüppchen. Es wurde sauber im Wind gewechselt und ordentlich bis kurz vor Zittau gefahren, wo uns erneut eine Polizei-Eskorte erwartete, die uns in die Stadt auf den Marktplatz führte und dann bis an die Grenze geleitete.

Dort musste wir auf einen Radweg ausweichen, der uns zum Buffet führte. Nach einer ausgiebigen Stärkung ging es weiter zu den ersten Hügeln: Das Jeschkengebirge hat keine wirklich steilen Rampen aber doch ist das Gebirge steil genug um die Beine schnell müde zu machen. Viel Schalten war wichtig um einen Runden tritt zu wahren.

Schloss Lemberk wurde passiert und das Böhmisches Paradies erreicht. Auffällig waren die vielen Burgen, welche wir fast im Minutentakt passierten. Ebenso die grünen Wälder mit ihren zerklüfteten Felsformationen: Eine atemberaubende Kulisse für eine Fahrradetappe.

Nach rund 160 km wurde dann Turnov – die Stadt der Edelsteine – erreicht, wo das Hotel Karel IV unsere Herberge für die Nacht sein sollte.

3. Tag Turnov -> Kudowa Zdrój

100,66 km | 660 Höhenmeter



Der prasselnde Regen, welcher die ganze Nacht auf das Fensterbrett unseres schönen Hotels ein nieder ging, ließ für die heutige Tour nichts gutes erahnen. Und der Blick ins Internet bestätigte dann unsere Befürchtung: Es würde wohl eine reine Regenetappe werden.

Eigentlich erträglich, wenn dann auch die Temperaturen nur einstellig sind, ist es wirklich unangenehm den ganzen Tag im Sattel zu verbringen. Aber wir hatten keine Wahl, das Etappenziel Kudowa Zdrój musste erreicht werden, wir entschlossen uns, die kurze nur 100 km lange Genießerrunde zu fahren. Erleichternd kam hinzu, dass diese Etappe mit 611 Höhenmetern relativ flach war und so bei dem Sauwetter nicht auch noch hohe Hügel gebügelt werden mussten.

Nach knapp über 100 km durch schöne Landschaften, die sich bedingt durch den zugezogenen Himmel, nicht wirklich genießen ließen, erreichten wir das kurz hinter der tschechischen Grenze gelegene Kudowa Zdrój. Das Hotel lag an einem Hang in dem kleinen Wintersportort und die Zimmer mussten erst einmal ordentlich eingeheizt werden, um die nassen Sachen wieder trocken zu bekommen. Dies gelang wegen der herunter gefahrenen Heizung leider nur bedingt. Unsere Truppe legte dann einen kollektiven Mittagsschlaf ein, denn wir waren aufgrund es frühen Starts um 8 Uhr in Turnov schon um kurz nach 12 in Kudowa Zdrój und hatten bei dem Wetter keine Lust auf weitere Aktivitäten im Freien.

Nach dem Abendessen hörte es auf zu regnen und es wurde, wie an jedem Tag, noch ein Abendspaziergang eingelegt und der kleine Ort erkundet. Es gab Schokolade aus dem Supermarkt, welche bedingt durch fehlende Złoty mit EC Karte bezahlt werden musste. Dann ging es mit der Hoffnung auf bessere Wetter zeitig ins Bett.

4. Tag Kudowa Zdrój -> Karpacz

162,34 km | 2.017 Höhenmeter


Heute wurde erst um 9 Uhr gestartet und so hatten alle Fahrer mehr Zeit sich zu sortieren und die Räder in Schuss zu bringen. Die lokale Polizei von Kudowa Zdrój führte uns relativ professionell aus dem Ort, auf diese relative lange und hügelige Etappe, welche das Riesengebirge als Ziel hatte.

Wir fuhren ständig durch einen grau verhangenen Himmel, schoben das Regenfeld aber ständig vor uns her oder zogen es nach, blieben aber glücklicherweise den ganzen Tag, trotz gefühlter 99%iger Regenwahrscheinlichkeit von Wolkenbrüchen verschont.

Wenn dann auch noch die Zeit reicht um den Blick durch diese atemberaubende Landschaft schweifen zu lassen, schlägt jedes Radfahrer Herz höher. Nach rund 30 km wurde der Ort Adršpach erreicht, der das größte und wildeste Felsenlabyrinth in Mitteleuropa beheimatet. Eine perfekte Film- oder Postkartenkulisse gaben die wie Schneidezähne aus dem Boden ragenden Felsen ab.

Nach weiteren 50 km wurde der Asphalt wieder schlechter, was ein sicheres Zeichen dafür war, dass wir Polen erreicht hatten. Vor uns lag nun das Riesengebirge, welches seinem Namen alle Ehre machte. Es begrüßte uns mit einem 16 Kilometer langen Anstieg. Oben angekommen, neben still gelegten Skiliften ging es dann die 8 Kilometer lange Abfahrt hinab ins Tal, wo sich alle für die etwa 9 km lange Bergankunft sortierten. Es war ein tolles Gefühl auf der Hauptstraße mit den vielen Buden und Fußgängern am Wegesrand, durch diesen belebten Wintersportort zu fahren. Die verschiedenen Essensgerüche machten Hunger und steigerten die Freude über das Erreichen des nahen Ziels. Aber die Straße durch den Ort wollte einfach nicht enden, und wurde immer steiler! Kontinuierliche 10% Steigung nach 1.900 hm auf 150 Kilometern zu treten, erfordert ein hohes Maß an Willenskraft und Disziplin.

Im Hotel Apollo erwartete uns bereits unser Gepäck und ein schönes 4-Bett-Zimmer im dritten Stock. Der Aufstieg ins Zimmer wurde genau geplant, denn die Stufen erschienen wie ein Marsch über den Hillary Step.

Nach dem Abendessen wurde wieder unser traditioneller Verdauungsspaziergang angetreten, welcher uns zu einem Live-Open-Air Rock Konzert führte. Dieses fand an einem malerischen Staudamm statt und die polnische Jugend und wir hatten viele Spass am Live-Rock, Lagerfeuer und leckerem Pivo vom Fass. Die junge Tresenkraft konnte aufgrund Ihres angeheiterten Zustands meines Charms nicht mehr richtig Złoty in Euro umrechnen, und so erhielten wir 4 leckere Becher Fassbier zum Preis von 5 €. Sehr fein.

5. Tag Karpacz -> Görlitz

139,40 km | 2.076 Höhenmeter



Die letzte Etappe unserer fünftägigen Rundfahrt sollte uns aus dem Riesengebirge zurück in die Bundesrepublik führen, nicht aber ohne noch eine ordentliche Bergwertung einzulegen.

Diese Prüfung sollte mein ultimativer Anstieg werden: der Spindlerpass, eine 10 km lange Rampe mit 891 hm. So etwas bin ich bisher noch nicht gefahren und ich dachte auch zeitweise das Rennrad sei das falsche Gerät, um solch eine Straße zu befahren. Wanderstiefel oder zumindest ein Mountainbike wären sicher angebrachter. Steigungen von über 23% gepaart mit feuchtkaltem Wetter erfordern ein sehr hohes Maß an Körperbeherrschung und Willen. Auch die Entfernungsmarkierungen auf der Straße, die die Polen dort für Ihr Bergzeitfahren angebracht hatten waren wenig hilfreich für die Motivation, denn es gab immer wieder wilde Sprünge bei der Zählung oder die Zahlen wurden einfach durchgestrichen und mit anderen Farben wieder übermalt.

Aber jede Qual hat einmal ein Ende und so erreichte ich in dichtem Nebel und bei gefühlten minus 10°C und Windböen der Stufe 5 Peter Scheunemanns Versorgungsfahrzeug. Dort wurde unter großer Eile eine halbe Banane inhalierte und schleunigst meine Regenjacke für die kalte Abfahrt übergezog. Gipfelgenuss geht anders.

Die Böen machten sich nun auf der schnellen Abfahrt heftigst bemerkbar und der Lenker musste fest umklammert werden, was auf Grund der tiefgefrorenen Finger ein echtes Kunststück war. Aber ich wusste, dass es mit jedem Meter, welchen es nach unten ging auch ein wenig wärmer werden würde und so galt wieder einmal: Kette rechts und durch.

Im Tal kamen dann sogar ein paar wenige Sonnenstrahlen durch den grauen Himmel, was mich glücklicher machte als 10 Stück Mohnkuchen.

Nachdem das Riesengebirge hinter uns gelassen war, wartete aber schon das Isergebirge darauf von uns erklommen zu werden, und so ging es mit routiniertem Tritt wieder hinauf auf den kühlen, nebligen Kamm des Isergebirges. Eine schöne Landschaft, die bei Sonnenschein sicher wirklich genossen werden kann, so wurden aber nur Höhenmeter gesammelt und der Sous Stausee passiert, um den 980 Meter hohen Jizerapass zu meistern.

Dort oben wussten wir, dass nun alle Hügel erklommen waren und es nur noch hinab nach Görlitz ging und so wurden die letzten 20 km in 2er-Reihe über schlechte polnisch und tschechische Straßen zurück zur Jugendherberge in Görlitz gefahren. Dort wartete schon Bodo mit unserem Gepäck und wir hatten noch Zeit für eine schnelle Dusche, denn wir wollten den bald fahrenden Zug zurück in die Hauptstadt erreichen.

Nach Verabschiedung ging es frisch geduscht auf unseren Rädern zum Bahnhof. Unser Gepäck wurde von Bodo mit dem Materialtransporter zum Bahnhof gefahren und so blieb noch Zeit für ein Beck’s Gold als Wegzehrung zurück in die Hauptstadt.

Mein Fazit:

Auch im Jahr 2010 war diese Veranstaltung – Dank Peter Scheunemann und seinem Team – eine perfekt gelungener Kurzurlaub, in dem ich viele neue Eindrücke sammeln durfte.

Ohne das permanente Strippen ziehen der Organisatoren im Hintergrund wäre so ein stressfreies Fahrradfahren durch zwei  mir doch recht fremde Länder niemals möglich gewesen. Mein Dank geht auch an Detlev Römer für die tolle Streckenplanung! 5-Sterne-Deluxe!

Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei – keine Frage!

Statistik:
725,32 km in 5 Tagen gefahren
27:03 Stunden im Sattel gesessen
26,8 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
7.058 Höhenmeter erklommen

Trainingslager Mallorca 9. & letzter Tag

Lesezeit: 2 Minuten

Nach dem letzten Frühstück bekam ich fast den Eindruck als wolle sich die Insel mit mir verwöhnen: Der Himmel war nur gering bewölkt und beim Warten auf den Chef-Trainer und den Rest der kleinen Gruppe wärmte die Sonne, wie noch nie in diesem kalten Jahr. Ich fühlte mich fast zu warm angezogen. Dieser Eindruck verschwand aber schnell als es raus aus der Stadt ging: Der Wind blies doch recht heftig. Aber bei Sonnenschein geht alles gleich viel leichter.
Heute stand für mich nur eine kurze Runde von rund 80 km auf dem Programm. Mein Shuttle zum Flughafen kommt um 16 Uhr und vorher war noch Rad putzen und packen angesagt.
So ging es zügig raus durch das beinahe legendäre Schilfffeld nach sa Pobla und dann konnten wir uns an eine große Gruppe Engländer ranhängen, was die Fahrt doch recht entspannt machte. Am Abzweig nach Binissalem verabschiedete ich mich hastig von Heiko, Christian, Ulle und Dennis, die weiter in Richtung Palma radelten.
Ich hatte mir als Rückweg den Weg durch das Peter-Maffey-Tal ausgesucht, welchen ich noch nie in diese Richtung gefahren bin. Einmal habe ich angehalten, weil die Sonne so schön schien, Einkehr mit Café con Leche gab es heute nicht.
Fazit des Mallorca-2010-Trainingslagers: Das Wetter hat uns allen böse zugesetzt und die Ausfahrten oft beschwerlich beginnen lassen. Wir haben uns aber nie durch das Wetter unterkriegen lassen und hatten trotzdem riesen Spass auf unseren Touren. Die Gruppe hat wieder super harmoniert und ich habe wieder viele neue nette Leute kennenlernen dürfen. Das Hotel Pollentia Club Resort hat ein wenig nachgelassen. Das Personal war aber immer sehr bemüht das Beste aus Unpässlichkeiten zu machen. Sehr lobenswert.
Mitte letzter Woche wäre ich wegen des schlechten Wetters gerne abgereist, jetzt wo ich vor der Tür in der Sonne sitze und diese Zeilen schreibe könnte der Urlaub noch eine Woche dauern. Ich werde nächstes Jahr wieder dabei sein, keine Frage, dann gleich in Village nicht Maris und mit 5 kg weniger auf den Rippen.

Statistik: 921 km in 34:26 Stunden Rennrad gefahren, 11,6 km gelaufen. 5.867 Höhenmeter erklommen und endlos Spass gehabt.

Trainingslager Mallorca 8. Tag Orient & Kloster Luc

Lesezeit: 2 Minuten

Heute war die Königsetappe für mich geplant, d. h. es sollte für mich am Längsten und mit den meisten Höhenmetern gefahren werden. Bedingt durch den ausgefallenen Ruhetag gestern und das nasskalte Wetter – es hatte in der Nacht stark geregnet – fühlte ich mich bei Abfahrt um 10 Uhr gar nicht wohl. Es dauerte eine Ewigkeit richtig warm zu werden und die Füße wurde, bedingt durch die vielen Pfützen, schnell nass und kalt. Erneut keine idealen Rennradbedingungen, schon gar nicht für die Königsetappe.

Die Strecke führte uns erneut gen Süd-Westen durch das Peter-Maffey-Tal. Christoph R. der heute nach Hause fliegen musste und Herbert verabschiedeten sich in Selva um den Pass nach Kloster Luc gleich zu nehmen, wir fuhren zu Acht weiter nach Santa Maria um über Bunola nach Orient hoch zu fahren. Der Pass läßt sich eigentlich recht gut fahren. Meinen Puls konnte ich dort aber nicht über 150 bringen und die Beine haben sich echt weich angefühlt. Ein recht deutliches Zeichen für Übertraining. So kam ich auch als letzter in Orient an und freute mich auf die lange Abfahrt nach Lloseta. In der Ebene fühlte ich mich total ausgepowert und machte mir ernsthaft Sorgen über den kommen Anstieg nach Kloster Luc. Zum Glück hatte ich noch einen PowerBar-Cola, welcher mir ein wenig Energie für diesen knapp 8 km langen Anstieg bot. Oben an der Tankstelle angekommen genehmigte ich mir eine Dose Coca-Cola für 1,80€ aus dem Automaten, welche köstlich schmeckte. Caffein & sugar is the next big thing…

Weiter ging es zum ca. 3 km entfernen Kloster auf dessen Hof ein tolles Kaffee mit leckerem hausgemachten Kuchen und Café con Leche auf uns wartete. In 540 Meter über NN war es doch sehr frisch, um die 2˚C, und so zogen wir unsere Regenjacken für die lange Abfahrt an, und düsten Richtung Tal nach Pollensa. Auf der Abfahrt ging es durch karge Landschaften und es lagen viele Schneehaufen neben der Strecke. Plötzlich knallte es und Andés Vorderrad hatte einen Platten. Er konnte leider einem großen Stein nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Dieser Steinschlag war leider so heftig, das er bis zu seiner Felge durchschlug und diese ruinierte. Er konnte aber zum Glück trotzdem weiter fahren.

Im Tal wurde dann noch diskutiert ob alle den ersten Anstieg nach Cap Formentor fahren würden. Mir gelang es durch harte Überzeugungsarbeit alle mit ins Boot zu nehmen und so fuhren wir zu Siebt hoch auf die 196 Meter gelegene Aussichtsplattform, wo sich die Sonne meldete und wir schöne Fotos im Abendlicht schossen.

Dann ging es rasant bergab nach Port de Pollenca und locker zurück in die Base.

Am Ende war es dann doch eine sehr gelungene Königsetappe mit einem tollen Team, bestehend aus Heiko, Christian, Dennis, Ulle, André, Michael und mir.