Mit den Tiris nach Trebbin

»kühler 100er«


Zwei Touren waren im Angebot, ich entschloss mich für die Tiri-Bande. Nach dem vergangenen, eher durchwachsenen beiderseitigem »Fahrvergnügen«, wollte ich es heute noch einmal probieren. Gute Entscheidung, wie sich später herausstellte.

Denn wenn man diszipliniertes Gruppenfahren lernen oder vertiefen möchte, ist man hier richtig. Also auf ein neues. Es ging gut voran, nicht ausufernd, genau so, dass ich gut mitkam. Klasse. Die Strecke verlief heute mal ein wenig anders: über Thyrow und dann nach Trebbin.

Dann gab es noch eine Premiere: Meine erste Ausfahrt mit meinem neuen Garmin Edge 820. Es Er lief eigentlich ganz gut, bis auf einen komplett Absturz/Freeze vor Trebbin. Glücklicherweise hat sich das Gerät nach einem Neustart während der Fahrt wieder gefangen. Vielleicht sollte ich auch nicht einfach so Bluetooth einschalten, nur um ein Garmin IQ Datenfeld während der Fahrt zu aktivieren.

In Trebbin gab’s dann Kaffee und Kuchen und nettes Geklöne beim Stamm-Bäcker. Dann in 1er Reihe zurück in die Hauptstadt, nicht ohne wieder ordentlich Fress-Puls zu bekommen. Wie ich das Hasse! 2 Stück Kuchen gingen früher™ ohne Probleme. Aber ich werde wohl auch nicht jünger. Vielleicht war ich auch einfach besser trainiert!?

Egal, ich konnte diese sehr unangenehmen Minuten überbrücken und dann noch mit Bernd den Willy fahren.

Schöne Tour! Morgen dann etwas länger…

Karfreitags-Tour nach Päwesin

»Westwind und Kuchen satt«


Da heute wettertechnisch der freundlichste Tag des langen Osterwochenendes werden sollte, war ich sehr froh, dass Karsten diese, nicht all zu lange Tour im Netz angeboten hatte. Später sollte es noch zum traditionellen Käse-Spätzle-Essen mit der Familie gehen.

Aufgrund der geringen Zusagen, erwarteten Marc und ich noch drei weitere Mitfahrer am Rathaus Falkensee. Es kam aber anders und wir fuhren schlussendlich zu zehnt gegen den Wind in Richtung Beetzsee. Auch sehr gut.

Es rollte sehr harmonisch und eingespielt und die Stimmung im Gruppetto, war trotz der einstelligen Temperaturen und des bewölkten Himmels ausgezeichnet. Auch das Fluchen gegen den Wind blieb aus, und bevor wir uns versahen, war der Wendepunkt im tiefen Havellland erreicht. Nun gab es ordentlich Schiebewind und die virtuelle Tachonadel schoss nach oben.

Mit einem Ortsschildsprint wurde die Kuchentheke erreicht und alle freuten sich über volle Teller und reichlich Kuchenauswahl. Die Pause war aufgrund der fehlenden Sonne bzw. Wärme dann nicht zu ausgedehnt und wir machten uns auf die Weiterfahrt, zurück über Nauen nach Falkensee.

Eine super Tour, mit super Mitfahrern. Gerne wieder, mal sehen, was das Osterwetter noch so alles für uns bereit hält!

Große Bäcker Runde nach Fehrbellin

»Schöner Sport im Havelland«


Heute waren ja frühlingshafte Temperaturen prognostiziert und eine klassische lange Bäckerrunde ausgerufen, da fragte ich mich, wer denn da Paris-Roubax, Hertha gegen Augsburg oder gar ausschlafen wollte!?

Flaschen füllen und rauf aufs Rad war auch heute wieder das Motto und so traf ich nach knapp zehn minütiger Aufwärmung den Marc, um gemeinsam zum Rathaus Falkensee zu rollern.

Dort erwartet uns schon ein kleines, bekanntes Grüppchen und nachdem Janette ihre Pedale kalibriert hatte ging es auch schon los, den Erik und den Tom vor Nauen aufzusammeln. Nicht super diszipliniert, aber dennoch sicher, ging es nach Westen, ins windige Havelland. Friesack war Nahziel, bevor es über einen echten Knick zurück nach Fehrbellin ging. Ich war ganz schön alle und beteiligte mich nicht am Fehrbelliner-Ortsschildsprint.

Kuchen wurde in der Sonne verdrückt, bevor es zurück über Linum nach Kremmen ging. Rund 50 km, die im Rudel eigentlich gut zu fahren sind. In Linum hat es mich dann aber erwischt, an der für mich sehr unbeliebten Kopfsteinpflaster-Passage schlug der Fress-Puls zu: Mir war unwohl und ich fühlte mich komplett kraftlos. Am liebsten hätte ich mich hingelegt und die Füße hochgelegt. Das war aber leider nicht möglich denn die Bande war schon einige hundert Meter vor mir. Glücklicherweise wurde gewartet und in der zweite und dritten Reihe erholte ich mich schnell, sodass auch wieder Führung gefahren werden konnte.

In Marwitz schnelle Verabschiedung, dann noch mit Marie und Marc nach Hennigsdorf und von dort mit Marc durch den Spandauer-Forst zurück nach Spandau.

Beste Sonntagsausfahrt, bei wolkenlosem Himmel. Ein bisschen wärmer hätte es sein können, aber dass sagt man bei unter 25°C ja immer … habe ich heute aufgeschnappt. Hoffentlich wird das an Ostern auch so herrlich!