Päwesin-Runde #1

Kuchen-Happy
Lesezeit: < 1 Minute

Saisonauftakt zum Backwahn


Bedingt durch Pandemie und komisches Wetter, hat meine persönliche Saison-Eröffnung in 2021 bis nach Ostern gedauert. Eigentlich bin ich in den vergangenen 10 Jahren nie so spät eingestiegen. Da gab es auch kein Zwift und kein COVID. Besser spät als nie…also heute raus auf den realen Asphalt!

Welches Ziel könnte besser gewählt sein, als dieses von mir meist-geliebtes verschlafene Örtchen im Havelland!? Keines! Ganze 12x hat es mich in 2020 dort hin verschlagen, also wurde es echt Zeit, diesem Lieblings-Bäcker wieder ein Besuch abzustatten. Alex und Micha wollten auch dort hin und den Manne konnte ich auch noch motivieren, trotz wilden Windvorhersagens, uns zu begleiten.

Erstmal sah es nicht nach einem frohen Radler-Sonntag aus, denn die Straßen waren nass und das Thermometer zeigte 8°C. Verabredet ist verabredet also war ich pünktlich um 10:15 Uhr am Treffpunkt.

Das Radfahren hatte ich nicht verlernt und so ging es relativ kraftvoll über Gatow, raus aus der Stadt. Super Kettenbrüder, super Rollen. Mallorca wurde zwar vermisst, alle freuten sich dann trotzdem über die Sonnenstrahlen die hinter den Wolken im schnöden Havelland hervorschauten.

Zufrieden und relativ ausbelastet wurde Päwesin erreicht. Die Schlange war heute überschaubar. Bedauerlicherweise durfte man COVID-bedingt nicht Platz nehmen und so wurde der Kuchen vom Bordstein aus vertilgt. Dieser schmeckte nach den vielen Monaten des Verzichts heute besonders gut.

Auf dem Rückweg hatten wir uns ein wenig mehr Schiebewind erhofft. Auch ohne diesen erreichten wir die Hauptstadt, nicht ohne meinem Freund Micha noch das Parkdeck-Segment präsentiert zu haben.

Toller Saisonauftakt! Freue mich auf weitere Ausfahrten, hoffentlich ohne COVID-Stress und mit mindestens so guter Laune & Gesellschaft wie heute!

Kuchen-Hunni nach Trebbin

Mit Steffi und Stefan nach Philiipstal
Lesezeit: < 1 Minute

Herbst-Tour in Brandenburg statt Mallorca


Eigentlich würde ich ja heute in Mallorca auf einer schönen Herbstrunde über die Insel düsen. Leider fällt dies wegen COVID aus, und so entschlossen sich Stefan und ich trotzdem im Freien zu trainieren.

Meine Beine waren durch die gestrigen Zwift-Intervalle noch ein wenig müde und so kam es sehr gelegen, daß wir kurz vor Güterfelde die Steffi einsammelten und dadurch das Tempo auf Plauder-Speed reduziert wurde. Sie und ein Mike begleiten uns dann noch bis Trebbin. Beide mussten aber ohne Einkehr weiter, da sie noch arbeiten mussten. Wir waren im Urlaubs-Modus und dank der wenigen Sonne, konnten wir sogar draußen sitzen und den Bike-Lunch in der Sonne genießen.

Der Rückweg war dann, dank leichten Schiebewindes, relativ unbeschwerlich. Trotzdem freute ich mich riesig, daß irgendwann die Stadtgrenze erreicht war.

Schönes Urlaubs-Training!

Päwesin-Runde #12

Die Bande am Tunnel
Lesezeit: < 1 Minute

Heute wieder mit Fährfahrt


Nachdem ich in letzter Zeit ausschließlich auf Zwift unterwegs war, war heute Wetter und Mitfahrer so hervorragend, daß ich das Draußen-Fahren nicht verweigern konnte. Trotz der Komfortzone von den eigenen Vier-Wänden und dem darin komfortabel abzuhaltenden Training als Alternativprogramm.

Erstmal gab es schon vor der Haustür zum Sonnenschein ordentlich Süd-Wind, der nicht nur zur Kenntnis genommen wurde, sondern auch verdaut werden musste. Aber zum Glück wartet Marc an der nächsten Ecke und so konnte gleich zu zweit zum Tunnel gefahren werden. Dort warteten schon Stefan und Widi um gemeinsam weiter raus  zu fahren. Gerne nahmen wir den Zug der 10-Uhr-Gruppe bis nach Wannsee mit, dann trennten sich unsere Wege. Weiter ging es über Potsdam, Geltow und Werder über den Deich, mit der Fähre nach Ketzin. Es war Herbst, aber die Sonne schien und die Temperaturen waren jetzt schon jenseits der 15°C. Also ideale Voraussetzungen um sich draußen auszutoben.

Apropos Austoben: Der Sektor von Ketzin nach Roskow ist nun langsam echt zur Zeitfahrstrecke verkommen, die ich heute zum 62. mal fahren durfte.

Diese 9,8 Kilometer eigenen sich aber auch besonders gut, um seine Grenzen kennen zu lernen. Heute für mich nur in der 3. oder 4.-Reihe. Egal, bisschen Sport vom Kuchen ist schon angesagt, sonst lassen sich die zwei Stücken am Backwahn auch nicht rechtfertigen!

Nach dem leckeren Kuchen ging es auf den Heimweg. Teilweise recht scharfer Kantenwind, aber ich hatte ja zum Glück echte Sportsmänner dabei, hinter denen ich mich sehr gut verstecken konnte und auch durfte.

Danke fürs Mitnehmen! Super-Sonntag!