Beetzsee-Runde #1 ’18

»Tolle Truppe – toller Sport«


Als am Samstag Nachmittag noch keine ordentlichen Tourenangebote vorlagen, entschloss ich mich, mal wieder selber etwas anzubieten. Beetzsee geht eigentlich immer, denn da ist Päwesin und dort ist Backwahn. Der geneigte Leser kennt diese Location bereits aus diversen Ausfahrten. Also in den üblichen Kanälen annonciert und schlussendlich waren wir dann sieben Mann, die sich ab Rathaus Falkensee auf den Weg nach Brandenburg an der Havel machten.

All dies aber nicht, ohne noch vorher die Havelland-Riders am Rathaus zu begrüssen, die sich ebenfalls auf eine Tour machten. Allerdings nach Fehrbellin zur Konditorei Schmidl.

Die Wechsel klappte nach kurzer Eingewöhnung hervorragend und es rollte gut. Wir waren sportlich unterwegs, dass zeigte mir auch die neu installierte Connect-IQ App What’s my FTP auf dem Garmin.

Guter Sport aber nie über-pacen – so mag ich das. Ich bemerkte dass sich alle Protagonisten wohlfühlen und so freute ich mich mit der Bande auf den Kuchen.

Auch beim Backwahn hatten wir erneut Glück, denn wir erwischten genau einen Sweet-Spot, der es uns ermöglichte innerhalb von wenigen Minuten unseren Kuchen zu bestellen und in Empfang zu nehmen. Als wir bereits sassen hatte sich, wie so oft, eine Schlange bis auf die Strasse gebildet. Nice.

Der Heimweg über Nauen war heute nicht wirklich beschwerlich, denn die Sonne lachte und auch der Wind meinte es gut mit uns. Die Stromproduzenten mit ihren vielen Windrädern wird es nicht gefreut habe. Egal. OPP.

Tom und Erik bogen schon vor Falkensee ab, Thomas kehrte zu seiner Holden um, die uns entgegen geradelt kam. Stephan und Christian bogen nach Bötzow ab und ich machte mich mit Andreas auf die letzten Kilometer nach Berlin.

Schöne Tour und klasse Truppe. Werde wohl wieder öfters Touren anbieten. Hat echt grossen Spass gemacht.

Mit den TiRis ab in den Süden

»Kaiserwetter für diese Ausfahrt«


Schon eine gefühlte Ewigkeit bin ich nicht mehr zum bekannten Treffpunkt im Süden gefahren. Das lag sicher zum Einen an meiner mangelnden Fitness mit den »Dauerfahrern« mitzuhalten, zum Anderen aber auch an der weiten Anfahrt nach Süden. Ach was, Ausreden gibts immer, dies war ja auch erst meine dritte Rennradausfahrt in 2018, von daher passt das schon.

Die ganzen »Üblichen Verdächtigen« fehlten heute bis auf Oleg und Uwe. Der Spreewald-Marathon rufte oder sonstige familiäre Verpflichtungen mussten der Vortritt eingeräumt werden. Uwe war dabei und ich freute mich, ihn nach seinem schweren Sturz vor fast genau einem Jahr wieder zu sehen und mit ihm in die Pedale zu treten.

Ansonsten schlossen wir uns den Älteren heute an. Oder schlossen sie sich uns an? Keine Ahnung, Oleg legte die Pace für die Einer-Reihe nach Süden richtig und so ging es mit ordentlich Vortrieb und zumeist Schiebewind weit vor die Tore der Hauptstadt. Alles blühte fröhlich vor sich hin. Tolles Rennrad-Wetter!

Als dann der Wind und die Fahrrichtung drehte wollte niemand so recht in der Führung fahren und das grosse Taktieren begann. Kein Problem, denn es gab ja in wenigen Kilometern Kuchen und so fand sich dann doch jemand, der die Bande anführte.

Nach Kuchen in Blankensee ging es auf den Heimweg, auf dem Uwe und ich noch den Willy besiegten, bevor ich die HomeBase erreichte.

Schöne, lockere Runde. Nicht zu grosser Sport aber auch nicht nur »Junk-Miles«. So kann es weiter gehen!

Große Bäcker Runde nach Fehrbellin #1 ’18

»Endlich wieder nach Fehrbellin!«


Lange ist es her, dass zu meinen angebotenen Touren mehr als zwei Protagonisten kommen. So war ich sehr erfreut, als wir nach dem Einsammeln von einigen Mitfahrern am Rathaus Falkensee mit 2 Frauen und 8 Mann uns gemeinsam auf den Weg nach Westen machten. Unterschätze nie die Kraft des Internets! Diese Tour war von mir nämlich vorsorglich auch in der Biken-Gruppe auf facebook annonciert und so fand sich diese sehr homogene Gruppe.

Erstmal ordentlich Rückenwind auf den ersten 40 km machten auch das gemeinsame Fahren in 2er Reihe sehr einfach. Klasse zum aneinander-gewöhnen und kennen-lernen. Alle hatten beste Laune. Bei Rückenwind und Sonnenschein auch kein Wunder!

So wurden Nauen, Paulinenaue und Friesack hinter uns gelassen, bevor es dann doch etwas anstrengend wurde. Jetzt musste gegen den Wind gearbeitet werden. In der grossen Gruppe aber kein wirkliches Problem. Die Reisegeschwindigkeit wurde auch angenehm reduziert und so wurde mit einem breiten Grinsen statt Gezerre der beste Konditor, westlich von Päwesin erreicht.

Nach Kuchen-Snack und Schnack in der Sonne ging es auf den beschwerlichen Rückweg. Aber auch hier konnten wir wieder auf die Gruppe zählen, obwohl es einigen Mitfahrern zu schnell und Jule zu langsam war. Aber auch das konnte ohne viel Murren & Knurren kompensiert werden, bevor vor Vehlefanz der Reifen von Godo schlagartig die Luft verlor.

Kein Problem, denn die Fraktion wollte eh ab Marwitz abbiegen und Richtung Falkensee steuern, sodass wir sie mit nicht all zu viel schlechten Gewissen zurücklassen konnten.

In Hennigsdorf verabschiedete sich noch die Ost-Berlin-Fraktion und ich rollierte noch mit Andreas durch den Spandauer Forst.

Klasse, extrem harmonische Runde mit neuen Mitfahrern und alte bekannten Mitfahrern. Auch ohne viel Ansage wurde immer ordentlich gefahren und es gab keine brenzligen Situationen. Werde jetzt wohl wieder öfter Runden ausrufen…