Kurze Nordrunde über Kremmen #1

Havellandradweg
Lesezeit: 2 Minuten

der Versuch, die NP zu erhöhen


Eigentlich ist gerade Friedensfahrt-Woche. Also die Woche um Himmelfahrt herum in der immer unsere östlichen Nachbarländer unter die Räder genommen werden. Diese wunderschöne Veranstaltung fällt nun schon zum zweiten mal COVID-bedingt aus.

Deshalb habe ich in dieser Woche auch Urlaub und Zeit, meinen Renner zu bewegen. Das ist auch bitter nötig, wenn ich mir meine desolate Fitness so ansehe. Diese Runde ist ja quasi eine Referenz-Strecke für mich. Strava weiß, daß ich hier bereits 38 mal in 11 Jahren unterwegs war. Die Grafik zeigt auch sehr deutlich: Die besten Jahre sind vorbei.

38mal Nordrunde über Kremmen
38mal Nordrunde über Kremmen

Allerdings mache ich das ganze ja auch nicht um für die TdF, den Giro oder den Ötzi zu trainieren, sondern um Fit für den Alltag zu sein und bleiben. Schlecht wäre es allerdings nicht, wenn ich mit der Bande im Sommer mitrollen können würde, ohne jedesmal ein Klotz zu sein und rauszuplatzen. Mal sehen…

Die Runde war bedingt durch die herrlich hohen Temperaturen und den permanenten Sonnenschein natürlich ein Traum. Kohldampf hatte ich recht viel und so wurden zwei Riegel verdrückt, was eigentlich ungewöhnlich für eine relativ kurze Strecke ist. Trotzdem: Besser Riegel dabei haben als Hungerast.

In Paaren rollte dann noch der Tom auf mich auf und erschreckte mich fast, als er in seinem bunten Trikot den Musik hörenden Georg eng überholte. Er freute sich wie Bolle, nicht nur mich getroffen zu haben, sondern auch mich kassiert zu haben. Rentner müsste man sein und soviel Motivation wie der Tom haben…

Mal sehen ob Donnerstag das Wetter taugt und wir gegebenenfalls gemeinsam nach Fehrbellin fahren – locker verabredet sind wir schon mal…

Päwesin-Runde #2

Rapsfelder so weit das Auge sieht
Lesezeit: < 1 Minute

Gruppenausfahrt mit Hindernissen


Stefan hatte für diesen, ersten sommerlichen Sonntag, zu einer Päwesin Tour aufgerufen. Aufgrund der herrlichen Wetteraussichten mit Temperaturen jenseits der 20°C, wollten ein paar Mitfahrer dabei sein. Allerdings gefiel dies einigen, aufgrund der aktuellen COVID-Verordnung nicht, und so waren wir dann nur zu dritt. Persönlich fand ich das schade, allerdings war es nicht meine Runde und so ordnete ich mich unter.

Bedingt, sollte ich wohl schreiben, denn in Gatow ging es gleich ordentlich zur Sache und Mallorca-Waden-Fitness mussten präsentiert werden. Ich verpasste eine Ampel und fuhr dann erstmal alleine. Nicht nach meinem Geschmack, schon auf den ersten Kilometern alleine fahren und ein Klotz zu sein, also entschloss ich mich eine andere Strecke zum Backwahn zu fahren.

Das lief trotz Süd-West-Windes recht passabel und die beiden vermeintlichen Mitstreiter hatten schon ihren Platz in der Kuchen-Anstell-Schlange gefunden. Wie praktisch. Kuchen gab es dann mit Kettengespräch und Neuigkeiten vom Buschfunk auf der grünen Wiese. Verdient.

Zurück wollten die Jungs mich unbedingt mitnehmen, mir ging es allerdings nicht gut. Ich hatte sehr wenig Kraft und auch Fresspuls. Blöd.

Auch die Wärme machte mir zu schaffen. Ich fühlte mich miserabel und kraftlos. Vielleicht wieder der Feuerwehrkuchen, der mir Kraft raubte?

Irgendwie schaffte ich es dann doch zurück nach Spandau und ich bedauerte es sehr, ein Klotz für die Beiden gewesen zu sein. Mal sehen, was noch so kommt…

Päwesin-Runde #1

Kuchen-Happy
Lesezeit: < 1 Minute

Saisonauftakt zum Backwahn


Bedingt durch Pandemie und komisches Wetter, hat meine persönliche Saison-Eröffnung in 2021 bis nach Ostern gedauert. Eigentlich bin ich in den vergangenen 10 Jahren nie so spät eingestiegen. Da gab es auch kein Zwift und kein COVID. Besser spät als nie…also heute raus auf den realen Asphalt!

Welches Ziel könnte besser gewählt sein, als dieses von mir meist-geliebtes verschlafene Örtchen im Havelland!? Keines! Ganze 12x hat es mich in 2020 dort hin verschlagen, also wurde es echt Zeit, diesem Lieblings-Bäcker wieder ein Besuch abzustatten. Alex und Micha wollten auch dort hin und den Manne konnte ich auch noch motivieren, trotz wilden Windvorhersagens, uns zu begleiten.

Erstmal sah es nicht nach einem frohen Radler-Sonntag aus, denn die Straßen waren nass und das Thermometer zeigte 8°C. Verabredet ist verabredet also war ich pünktlich um 10:15 Uhr am Treffpunkt.

Das Radfahren hatte ich nicht verlernt und so ging es relativ kraftvoll über Gatow, raus aus der Stadt. Super Kettenbrüder, super Rollen. Mallorca wurde zwar vermisst, alle freuten sich dann trotzdem über die Sonnenstrahlen die hinter den Wolken im schnöden Havelland hervorschauten.

Zufrieden und relativ ausbelastet wurde Päwesin erreicht. Die Schlange war heute überschaubar. Bedauerlicherweise durfte man COVID-bedingt nicht Platz nehmen und so wurde der Kuchen vom Bordstein aus vertilgt. Dieser schmeckte nach den vielen Monaten des Verzichts heute besonders gut.

Auf dem Rückweg hatten wir uns ein wenig mehr Schiebewind erhofft. Auch ohne diesen erreichten wir die Hauptstadt, nicht ohne meinem Freund Micha noch das Parkdeck-Segment präsentiert zu haben.

Toller Saisonauftakt! Freue mich auf weitere Ausfahrten, hoffentlich ohne COVID-Stress und mit mindestens so guter Laune & Gesellschaft wie heute!