ERT Vogesen 2024

Lesezeit: 3 Minuten

7 Tage – 7 Touren
Gesamt: 835 km – 11.418 Höhenmeter


Wieder einmal war es soweit und mein Lieblings-Rad-Verein lud zu einer Radreise in die Vogesen. Die Vorfreude zog sich schon über mehrere Monate und so war ich sehr froh, als ich am Samstag Morgen den ICE nach Freiburg besteigen durfte.

Die Direktverbindung war entspannt und am Abend fand sich eine bekannte Crew aus 20 Rennradenthusiasten im kleinen City Hotel ein. Wenige Stunden später hatte es der Radtransporter auch geschafft und es stand einer tollen Woche in den Vogesen nichts mehr im Weg!

In der Vergangenheit war ich schon oft im Kaiserstuhl, der Rheinebene und den östlichen Ausläufern der Vogesen unterwegs, richtig eintauchen durfte ich noch nie. Das sollte sich in der kommenden Wochen ändern!

Gleich am ersten Tag ging es richtig zur Sache und der Grand Ballon stand auf dem Speiseplan. Einer meiner Lieblingsanstiege, den ich bereits über eine andere Straße erklommen habe. Auch Virtuell auf dem Heimtrainer war er vor mehr als 10 Jahre ein tolles Ziel an kalten Wintertagen in der warmen Bude.

Heute war es sehr warm,  der erste lange Sektor bot allerdings kühlenden Schatten durch den Wald. Weiter oben wurde es dann allerdings steiler und sonniger. So gehört sich das für eine ordentliche Bergankunft! Ein toller Berg!

Die Abfahrt nach Mullhouse war dann ebenfalls ein großes Vergnügen.

Am zweiten Tag ging es von Mullhouse nach Belford. Es gab nicht nur die Moselquelle zu bestaunen, auch musste der, bereits in 1905 in der TdF befahrene Col d’Allsace (1.1170m) bezwungen werden.

Am Dienstag ging es dann von Belford nach Epinal. Die kleine Königsetappe mit den meisten Höhenmetern. Das Highlight war der Col de Belle Fille, welcher bei der TdF 2020 befahren wurde. Fast durchgehend zweistellige Steigungsprozente verlangten mir sehr viel ab und ich war heil froh als die Ski-Bergstation passiert war. Nach der rasanten Abfahrt die Stichstrasse herunter warteten unmittelbar zwei weitere Anstiege auf mich. Kein Tag zum Verschnaufen.

Am Mittwoch dann Ruhetag. Die einen nutzten die Zeit zum entspannen, die Anderen das herrliche Sommerwetter um die schöne, rund 50 km lange Ruhetagsrunde zu fahren. Diese war sehr abwechslungsreich und führte vorbei an vielen Schleusen und kleinen Flüsse. Richtige Höhenmeter waren nicht zu bezwingen. Ruhetag eben. Zum Abschluss gab es für mich ein Käsesandwich aus der lokalen Markthalle. Ein Ruhetag ganz nach meinem Geschmack.

Von Epinal ging es am Donnerstag vorbei an vielen kleinen Seen und tiefe Wälder nach Saint-Dié-des-Vosges. Eine sehr interessante Stadt, die wirkte wie am Reißbrett gestaltete und den architektonischen Charm der 50er Jahre mit Post-kommunistischen Einflüssen verband.

Auf unserer vorletzten Etappe ging es dann nach Colmar. Natürlich nicht auf direktem Weg sondern über den wunderschönen Gebirgskamm, der Route des Crêtes. Einfach herrlich da oben, immer mit einem Blick in tiefe Täler oder die Weite der Rheinebene. Bei 30°C und wolkenlosem Himmel ein schweißtreibendes und erfüllendes Vergnügen.

Nach der langen Abfahrt den Col de Platzerwasel herunter, war es auf gut ausgebauten Radwegen nicht mehr weit nach Colmar. Heute freute ich mich besonders auf die erfrischende Dusche in unserem liebevoll eingerichteten Familienhotel.

Auf der Schlussetappe ging es dann von Colmar zurück nach Freiburg. Allerdings nicht ohne nochmal den Grand Ballon hochzufahren. Dieses Mal von der anderen Seite über den Col de Markenstein. Ein schöner gleichmäßiger Anstieg, den ich allerdings nicht mehr “all-in” fahren konnte. Die Beine waren einfach durch die vielen Höhenmeter der vergangenen Tage zu sehr geschunden. Spaß hat es trotzdem gemacht!

Oben auf dem Grand Ballon am Buffet war mir noch nicht klar, was für eine Mini-Challenge noch auf mich wartete, denn mit dem Kopf war ich schon zurück in Freiburg. Die Abfahrt war erst mal schnell und der Fahrtwind trug zur Erfrischung bei. Dann musste allerdings noch die rund 60 km durch die Rheinebene zurück gelegt werden, welche zur echten Hitzeschlacht mutierte. Nicht dass erste mal Durchfuhr ich die Ebene bei Temperaturen jenseits der 35°C. Auch dies überstand der geübte Rennradler und so wurde zufrieden das kleine Hotel in Freiburg erreicht.

Eine erstklassige Woche auf meinem Lieblings-Sport-Gefährt geht zu Ende. Ganz großer Spaß & Sport auch dank des hoch-motivierten Betreuer-Duos Stefan und Sebastian. Auch die Streckenplanung von Mathias lässt keine Luft nach oben. Nachfahren unbedingt empfohlen!

Komme gerne wieder, in eine der, wenn nicht DER, schönsten Rennrad-Regionen in Deutschland!

ITF Frühjahrsklassiker 2024 in 4 Etappen

Lesezeit: 2 Minuten

Distanz: 524 km | Höhenmeter: 7605 m | Zeit in Bewegung: 20 h


Nun ist es gut eine Woche her und ich hatte Zeit, die vielen Eindrücke zu verarbeiten. Es war wieder eine phantastische Reise in die Tschechoslowakei. Der Start war, wie schon in einigen vergangenen Jahren in Chemnitz. Wir hatten wunderbares Frühlingswetter und so fiel die Kleidungs-Wahl auf mit-ohne Windweste. Sorgfältig geplante Tracks führten uns heraus aus der Stadt. Es wurde schnell hügelig und ich merkte, daß meine Beine, durch den 12-tägigen Mallorca Aufenthalt gut auf die kommenden Höhenmeter vorbereitet waren.

Das war auch nötig, denn der Fichtelberg sollte musste befahren werden. Das erste Etappenziel war die historische Stadt Loket (Ellenbogen), die mit vielen alten Steine und Historie auf uns wartete. Ein klasse Hotel machte die Nachruhe zur puren Erholung. Nach einem umfangreichen Frühstück ging es dann weiter nach Pilsen. Ein Ort, welchen ich noch nicht bereist hatte, der allerdings, aufgrund seines einprägsamen Namens meine Neugier geweckt hatte.  Wir wurden nicht enttäuscht: Erneut ein klasse Hotel, neben welchem sich fußläufig eine Brauerei befand, welche leckersten Gerstensaft zu sehr akzeptablen Preisen feil bot. Radlerherz: Was wünscht du mehr zur muskulären Entspannung, als ein kaltes Bier!?

Der richtige Endpunkt wurde gefunden, denn am kommenden Tag durften wieder viele Höhenmeter erklommen werden. Wir waren ja schließlich zum Sporteln und nicht zum Biertrinken hier!

Diesmal war das Tagesziel Chomutov. Eine, mir bereits aus vorherigen Reisen bekannte, Stadt mit viel Sportsgeist und einer riesigen Eishockey-Ausbildungsstätte mit angeschlossenem Hotel, in welchem wir nächtigen durften. Klasse!

Am letzten Tag ging es dann zurück nach Chemnitz, nicht ohne wieder einige Kanten mitzunehmen. Darunter auch der Keilberg, der sich über die neu asphaltierte Zufahrtstrasse aus Tschechien hervorragend fahren ließ. Wären da nicht die rücksichtslosen PKW-Lenker, welche immer wieder mit minimalstem Seitenabstand überholen mussten. Ärgerlich.

Auch diese kleine Unwägbarkeit wurde überwunden und so wurde bei herrlichem Sonnenschein erneut Chemnitz erreicht. Ein wundervoll organisiertes Radfahr-Event ging zu Ende und ich freue mich schon auf die Reise in 2025!

Mallorca 2024

Posen mit Unterlenker
Lesezeit: 5 Minuten

oder bestes Training™ kann Mallorca 2023 noch verbessert werden?


Nun ist es gut ein Jahr her, daß hier der letzte Eintrag abgesetzt wurde. Einige Trainingskilometer ohne ausführliche Dokumentation wurden abgespult. Es war ein sehr durchwachsenes Sportjahr. Manchmal fehlte mir die Motivation was zu sporteln, manchmal waren meine anderen Hobbys oder Freundschaften zu pflegen einfach wichtiger. Egal was passierte: Radsport war immer im Hinterkopf fest verankert.

Wenn es regnete gab es immer eine (neue) ZWIFT-Rolle, auf der trainiert wurde und das Fitness-Level irgendwie gehalten werden konnte. Nicht wirklich gut, denn zu längeren Einheiten, also mehr als 60 Minuten kurbeln, konnte ich mich seltenst motivieren.

Der Arbeitsweg wurde so gut wie immer mit dem Rad abgespult, was allerdings keine echten Trainingsreize setzte. Wie auch immer, lange Einheiten gab es sehr wenige. Keine Ostsee-Tour oder ähnliche 200-Kilometer-RItte. Ich traute mir dies einfach nicht zu. Nichts desto trotz meldet ich mich für 2024 für gleich vier (!) Radreisen an: Mallorca, ITF-Friedensfahrt, Vogesen und Zentralalpen mit dem legendären Alpe d’Huez. Schon ein wenig verrückt für so einen mehr schlecht als recht durch den Winter gekommenen Rennrad-Enthusiasten.

Also erstmal Mallorca auf dem Spielplan. Zu allem Überfluss hatte ich mich in einer kleinen Herbst-Euphorie für den MA312 angemeldet. Ein Radrennen auf Mallorca, welches mit Superlativen glänzt: 312 Kilometer auf knapp 5.000 Höhenmeter. Nix für ungeübte Radlerwaden. Aber immer sachte, nix überpacen, auch im Kopf nicht. Ich mache dies ja immer noch zur Freude und zum Ausgleich, nicht für Ruhm oder Geld. Sollte es nix werden auf den ersten Kilometern, respektive Höhenmetern, auf Mallorca, dann würde ich das Dinge einfach absagen. Achso, mein Trainingstagebuch, zeigte zwei oder drei Touren über 100 Kilometer in 2024. Suboptimale Vorbereitung nennt man sowas glaube ich. Tief im Trainings-Soll. Auf der Haben-Seite stand ein neues Rennrad, welches ein echtes Traum-Rad für mich ist: Cannondale SuperSix EVO Carbon Disc Ultegra Di2

BlutStatistik
BlutStatistik

Weiter auf der Haben-Seite stand, daß meine Blutwerte endlich im Norm-Bereich sind. Nach fast 10 Jahren habe ich es geschafft meine Hämoglobin-Werte zu stabilisieren. Die Anämie (Blutarmut) konnte ich mit einem Medikament eliminieren. Der eigentliche Effekt davon wurde mir erst auf der Insel klar: Schon am zweiten Tag, bei unserer Tour hoch zum Kloster Randa merkte ich, welches Potential in meinen Waden schlummerte. Ich konnte richtig drücken und den Berg Hochstiefeln ohne Schmerzen, dicke Beine oder Atemnot. Es fühlte sich unglaublich an. So stelle ich mir Höhentraining oder eine Epo-Kur vor. Auch mein Puls ging normal nach oben, ohne am Grenzbereich zu kratzen. Ok, manchmal schon, allerdings alles kontrolliert und ohne, daß mir schwindelig oder gar schwarz vor Augen wurde. Was für eine neue Rennrad-Radfahr-Lebensqualität! Wahnsinn!

Natürlich war nun auch der Ehrgeiz geweckt und ich wollte sehen was auf den klassischen Strava-Segmenten für mich drin war. Ohne es vorweg zu nehmen: Einiges. Es hagelte »PRs« (personal Records) am laufenden Band und das breiteste Radler-Grinsen im Berg in meinem Gesicht.

Die letzten Meter am Col Cres
Die letzten Meter am Col Cres

Jetzt nur nicht übermütig werden, die wenigen 100-Kilometer-Ritte aus dem Winter schwingten immer mit. Die Bande hatte sich mit langen Gravel-Touren durch den Winter fit gehalten. All dies fehlte mir. Würde diese neu gewonnene Berg-Härte auch auf der langen Distanz halten? Ein erste echter Test war unsere lange, klassische Palma-Tour. Einer meiner Platin-Standart-Berge, der Coll Cres auf dem Weg in die Inselhauptstadt, auf dem alles gegeben werden konnte musste und dann noch ordentlich nach Hause mit Kloster-Lluc am Ende, aka »Tankstelle« – noch nie gefahren, weil jedes mal die Körner hintenraus fehlten. Auch diesmal: Keine Körner bzw. neumodisch »Stamina« mehr. Aus die Maus. Hinter Palma war ich leer. Da half auch der Beste Kuchen der Insel bei Sa Sini in Santa Maria nix. Da fehlten einfach die Trainingskilometer. So ist das. Da gibt es nix zu optimieren.

Der »Race-Tag« rückte näher. Mit gemischten Gefühlen und einer fetten Portion »Respekt« erwachte ich nach viel zu wenigen Stunden unruhigsten Schlafes um an den Start zu gehen. Mit meinen »Besties« als Co-Piloten konnte ich eigentlich nicht rechnen, bei dem Vorhaben »MA312«. Aus Gründen, denn nie konnte ich in den vergangenen Rennrad-Dekaden mit denen die Berge hoch-ochsen. Immer war ich zu langsam und musste meinen eigenen Stiefel fahren. Das war diesmal anders: IronMan-Heiko bot sich an, daß Ding mit mir zusammen zu rocken! Wir verabredeten uns locker aber bestimmt, aufeinander aufzupassen. Also konkret die Berge kontrolliert hoch zu düsen, kontinuierliche Steigungsgeschwindigkeit (VAM Ø 30 Sekunden). Aerober Puls. Plaudertempo und nicht dabei trödeln, so stiefelten wir den Berg mit tausenden Gleichgesinnten, in den Sonnenaufgang hoch. Das geht mit genug Hämoglobin im Blut. Was für eine riesen Freude! Die Verpflegungspunkte wurden strategisch so angegangen, daß nur Wasser und Nahrung getankt wurden, und nie wirklich pausiert wurde. Genau mein Geschmack: Nicht hinhocken und den Kreislauf nie wirklich runter fahren. So schafften wir es auch mit ein wenig Rum-gerechne zur ersten Cut-Off-Station. Jetzt hatten wir 5 Stunden Zeit für die kommenden bergigen 100 Kilometer. Das sollte zu schaffen sein. Mit viel Selbstvertrauen ging es in den Sektor. Alle kommenden Anstiege wurden mit Freude erklommen. Ein wenig Bammel vor Krämpfen hatte ich zwar, allerdings achtete ich immer streng darauf nicht zu über-pacen. Gewinnen wollte ich das Rennen ja eh nicht.

So schmolzen die Kilometer und die nächste Cut-Off-Station rückte näher. Auch diese wurde mit ordentlich Puffer passiert. Muy bien!

Obwohl nun die meisten Höhenmeter abgespult waren, lagen noch 100 Kilometer mit rund 1.000 Höhenmetern vor mir. In der Ebene spielte nun der Wind auch eine nicht unerhebliche Rolle. Gefühlt meist nicht in meinem Interesse, also von vorne. Egal, eine etwas schwächere Gruppe mit einem Mechanisme-Häschen am Ende half beim Vortrieb: Was für ein Ausblick! Die Gruppe zwang auch zum ordentlich fahren, also Gefahrenstellen anzeigen und Wiegetritt-Anzeigen. Immer schön Vorbild sein. An den kurzen Anstiegen waren die mir dann oft zu langsam und ich langte noch mal rein und überholte um Erster oben zu sein. Verrückt – das liest sich sicher wie eine Angeber-Geschichte, oder?

Viele fluchten in verschiedensten Sprachen, ob des extrem welligen Terrains. »Jorge montaña« freute sich und genoss.

Dann war doch irgendwann die Sehnsucht nach dem letzten Pausenpunkt extrem groß. Einige Rennrad-Kollegen hatten mir bereits von der Volksfest-Stimmung in Artá berichtet. Die Vorfreude wurde nicht enttäuscht: Sehr beeindruckend wie ausgelassen dort alle Radfahrer gefeiert wurden. Man wurde mit Bier- und Cola-Tabletts begrüßt! Ein halber Becher musste reichen, denn es waren noch gut 30 Kilometer ins Ziel. Eine leicht abfällige Straße, dezenter Schiebewind und eine gute Gruppe, aus der ich immer wieder vorne rausballern konnte, machen die letzten 45 Minuten zu einem Hochgenuss. Erschöpfung? Darf es morgen geben! Heute nicht!

Als ich dann im Ziel war, war ich doch sehr froh und irgendwie total überfordert: Zu viele Menschen, kein Vortrieb, einfach rumstehen. Das war gar nicht so einfach. Zum Glück erwischten mich Timo und Heiko und drückten mir Bier- & Nudel-Gutscheine in die Hand. Minuten Später erreichte auch Michi das Ziel. Nun gab es mein erstes ganzes (alkoholisches) Bier auf der Insel: Erschöpft, vollgepumpt mit Dopamin, Serotonin und Endorphin und leicht einen Sitzen inmitten von Freunden mit einem Teller-Pesto-Nudeln vor einem: Gibt es was besseres?

Jetzt mussten wir nur noch knapp 10 km im leichten Nieselregen und bei Dunkelheit zum Hotel zurück und der lange, unvergessliche Tag ging zur Neige. Was für ein Erlebnis!

Gestärkt und mit ganz viel neuen Eindrücken hätte die Rennrad-Reise-Saison besser nicht beginnen können! Unendlicher Dank geht an die »2024-Mallorca-Freunde« für die sturz- und pannenfreie Begleitung auf den 1.020 Kilometern in 12 Tagen auf dieser wundervollen Insel!

befahrenes Terrain 2024
befahrenes Terrain 2024