Mein »Senf« zum Diesel-Gate

»ich bin wütend – sehr sogar!«


Letztens in einem Blog Post schrieb ich ja, dass ich die ganze Zeit während meiner Rad-Tour über den Diesel-Gate und das ganze drum herum nachdenken musste. Es hat mich wütend gemacht, sehr wütend sogar. Wütender als der G20 in Hamburg und wütender als Donald T. Das will was heissen!

Dann habe ich mich natürlich gefragt »warum«!? Warum bin ich soooo wütend? Ein Erklärungsversuch:

1. Wie die Auto-Industrie mit dem Problem umgeht: Seit nunmehr zwei Jahren ist bekannt, dass die Verbrauchswerte und der Schadstoffausstoss bei aktuellen Diesel-Fahrzeugen in keiner Relation zu den Werten im Prospekt steht. Die Käufer wurden betrogen.

grüne plakette smart cdi bj 2003

grüne plakette smart cdi bj 2003

Wie geht es mit den Erkenntnissen weiter? Die Spitzenfunktionäre der Auto-Industrie wurden zu einem exklusiven Treffen mit den Regierenden und der Kanzlerin geladen. Öffentlichkeit und Umweltverbände müssen draussen bleiben, was an sich schon einen riesen Sauerei ist.

Dort wird nun beschlossen, dass die Fahrzeuge durch ein Software-Update sauber gemacht werden sollen.

Jeder der sich ein wenig mit Technik auskennt, riecht den erneuten Betrug. Das kann und wird nicht klappen!

Was ist jetzt die Konsequenz? Die Fahrzeuge die zwar eine Euro-4 Plakette (die Grüne!) haben, werden (zurecht?) in Zukunft nicht mehr die Innenstädte befahren dürfen. Um diese Diskussion startet dann auch der Reflex, dass Ozean-Riesen und Kreuzfahrtschiffe ja viel mehr die Luft verschmutzen und mit Schweröl fahren.

Ok, fair-enough, aber die Dinger fahren nicht vor meiner Haustür. Vor meiner Haustür habe ich allerdings 6-spurigen Autoverkehr. Mit selten richtig gefilterten Abgasen. Aber zurück zur Autoindustrie und Ihren Steuermännern: (Frauen? Fehlanzeige!)

3 Liter smart cdi bj 2003

3 Liter smart cdi bj 2003

So spielt man dann zum dritten mal der Autoindustrie ein (kostenloses) Konjunktur-Programm zu und greift uns Bürgern unfreiwillig in die Tasche: Nach Abwrack-Prämie und Elektro-Bonus (den niemand nutzt) muss ich mein völlig intakten und perfekt gewarteten, damalig steuerbefreiten 3-Liter-Diesel-smart verschrotten und werde so gezwungen mir ein neues »umweltfreundliches« Fahrzeug zuzulegen!? Echt jetzt? Euer Ernst?

Ach so bevor ich es vergessen: Natürlich habe ich meinen smart mit einem Dieselpartikelfilter (DPF) nachgerüstet, den gab’s nämlich 2003 noch nicht. Original von smart im smart-center am Salzufer. Zwei Jahre nach dem Einbau attestiert mir der TÜV bei der HU und dazu gehörigen Abgasuntersuchung dass die Abgaswerte sehr schlecht seien und der DPF quasi nutzlos. Den TÜV und somit die Fahrerlaubnis habe ich trotzdem erhalten, da ja der Filter original ist und offensichtlich verbaut wurde – von meinem Geld.

Wer den Fehler findet darf ihn behalten!

2. Förderung von E-Bikes oder Subventionierung des öffentlichen Nahverkehrs um mehr Menschen vom Auto weg zu bringen: Fehlanzeige! Die Politik macht sich zum Sklaven der Auto-Industrie und Lobby, die mit ihrem Handeln keine Zukunftssicherung für den Standort Deutschland betreibt sondern an der Demontage und am Ausverkauf arbeitet und dafür sogar noch hofiert wird.

Ich bin wütend. Sehr wütend. Auch bin ich wütend, dass keiner der Spitzenfunktionäre der Auto-Industrie zur Verantwortung gezogen wird. Niemand von den ehrenwerten Herren ist, zumindest in Deutschland, haftbar zu machen. Niemand hat davon gewusst. Wirklich? Jeder Bundesbürger muss für sein Handeln einstehen und für Fehler gerade stehen. Ich verliere meinen Job für grobe Verfehlungen. Für schweren millionenfachen Betrug müsste ich und jeder andere Bundesbürger ins Gefängnis und nicht zu Schnittchen und Kaffee mit betroffenem Gesicht zur Kanzlerin. Das, was hier geschieht, ist nicht vermittelbar! Für wie blöd werden wir verkauft?

Ich fühle mich so hilflos, weil ich nichts dagegen tun kann, außer mit meinem kleinen Portmonee abstimmen.

  • Aber was ist die Alternative?
  • Kein Auto?
  • Ein Japaner?
  • Grün wählen geht auch nicht mehr, die packen das Thema auch nicht richtig an. Dienstwagen ist auch bei den Grünen sehr beliebt.
  • Wer steht wirklich für meine Interessen, und sichert gleichzeitig den Wirtschaftsstandort Deutschland?

Strava Multiple Ride Mapper

oder »Alle 2011er und 2012er-Ausfahrten auf einer Karte«

Erst vor wenigen Wochen wurde ich von meinem Namensvetter auf strava.com aufmerksam gemacht. Eine weiter WebSite zum Archivieren der eigenen Ausfahrten. Der Clou: Man kann sich mit seinen Rennrad-Buddies vergleichen, Abschnitte aka »Segments« definieren und dann dort der KOM (King-Of-Mountain) werden. So weit – so gut.

Da die API wohl recht gut dokumentiert ist und die Strava-Entwickler anscheinend recht entspannt mit AddOns umgehen, hat sich ein kleines Biotop an Sites gebildet, die PlugIns oder Auslese-Tools für strava.com entwickeln. Thorsten Frank hat diese Tools in einem BlogPost sehr gut zusammengefasst. Da gibt es auf jeden Fall weiteres zu Entdecken!

Heute habe ich mal Strava Multiple Ride Mapper ausprobiert, welches alle, oder in meinem Fall, meine Ausfahrten von 2011 und 2012 auf einer Landkarte visualisiert. Mallorca, die Alpen und Südafrika habe ich ausgeblendet. Trotzdem gefällt mir das rote Spinnennetz recht gut.

Aber ein paar weisse grüne Flecken zum Befahren bleiben noch…

Garmin Fit iPhone App Test

Die Garmin-Connect Schnittstelle für das iPhone – Software-Test

Vor wenigen Wochen hat Garmin eine neue App für das iPhone und iPad ab iOS Version 4 vorgestellt. Mit der App erhält man ein Werkzeug, um seine sportlichen Aktivitäten direkt auf dem iPhone aufzuzeichnen und anschließend in sein GarminConnect™ Konto zu übertragen. Neben dieser Funktion kann man auch direkt, ohne über den Safari Browser gehen zu müssen, auf alle seine gespeicherten Aktivitäten zurückgreifen.

Besonders diese Funktion hat es mir angetan, da ich so das letzte Sportjahr immer in meiner Hosentasche dabei haben kann. Im Handumdrehen kann ich auf vergangene Events und Einheiten zurück blicken.

Einzige Voraussetzung ist die Einrichtung eines kostenlosen GarminConnect™-Kontos und schon kann man mit den Aufzeichnungen beginnen. Dabei wird dann allerdings nur die Strecke per GPS und die Geschwindigkeit aufgezeichnet. Herz- und Trittfrequenz bleiben außen vor, da das iPhone nicht mit dem Ant+ Protokoll kompatibel ist. Meinen Garmin Edge 800 am Lenker kann die Kombination aus App+iPhone nicht ersetzen, das ist aber auch nicht die Intention von Garmin, sondern es sollen neue Interessenten an das Thema Sport&GPS heran geführt werden. Das ist der Firma aus Olathe, Kansas meiner Meinung nach mit dieser App hervorragend gelungen.

Anfängliche Softwarefehler sind mit der Version 1.1 behoben und ich kann diese App uneingeschränkt jedem GarminConnect™ Benutzer empfehlen. 0,79 € die gut angelegt sind.

Direkter Link zur App