Doppel-Kuchenstop am Pfingstmontag im Havelland

Fehrbellin - wir kommen
Lesezeit: 2 Minuten

Das Experiment: Zwei Kuchenstops


Nachdem es ja bekanntlich gestern gar keinen Kuchen gab, musste das heute unbedingt nachgeholt werden. Und dann gleich mal im Doppel-Pack. Hatte ich noch nicht unternommen in meiner mehr als zehn Jahre alten Rennrad-Ausfahrten-Historie; also Zeit für was Neues. Und mit wem ließe sich das besser durchführen, als mit meiner Cake-Gäng – Alex, Marc und Stefan?

Wir trafen uns um 10 Uhr in Tegel um auf dem kürzesten Weg nach Fehrbellin zu gelangen. Nix Nase über Löwenberger Land oder ähnliches. Schnurstracks zum Konditor Schmiedel.

Die Fahrt gestaltete sich auch, dank des Schiebewindes, recht unbeschwert. Sonnenschein und hinter Germendorf recht reduzierter Fahrzeugverkehr machten die Fahrt zum Joy-Ride. In Velten sahen wir noch den Mike mit seiner Schwalbe-Gäng am Spargelstand stehen. Wir grüßten freudig und er grüßte zurück. Er hatte das Gefährt gewechselt und war jetzt mit Hilfsmotor unterwegs. Auch gut. Jeder das, was ihn glücklich macht. Heute waren es bei uns definitiv unsere Rennräder.

Ohne den Kuchenstop all zu lange auszudehnen verließen wir Fehrbellin gestärkt in Richtung Süden. Mit Schiebewind ging es gut voran, auch die Führungen wurden von meinen Mitfahrern immer full-gas gefahren.

Leider passierte mir bei der Routenplanung ein Missgeschick und der Track führte 4 km über die B5. Mist. Aber es war relativ wenig Verkehr und keine LKWs waren unterwegs und so ließ sich dieser kurze Sektor trotzdem gut fahren. So ist das, wenn man neue Routen ausprobiert! Später kam noch schlechter Asphalt hinzu und meine Kräfte verließen mich. Die gestrige Tour steckte mir noch in den Knochen. Ich ließ die Jungs erstmal ziehen, weit war es nach Päwesin eh nicht mehr.

In der Schlange vor dem Backwahn war das Quartett wieder komplett. Wieder nur ein Stück Kuchen, denn der Rückweg versprach Wind direkt von vorne. Ich fühlte mich schlecht und kraftlos. Wollte aber nicht, daß sich dies auf die Gäng übertrug. Zum Glück hatte ich sehr ausdauernde Mitfahrer, die mich dann sicher wieder in die Hauptstadt zurück brachten. Krasser Pedaldruck bei den Windverhältnissen! Apropos sicher: einige Autofahrer nahmen es mit dem Überholen heute nicht so genau und zogen mit wenigen Zentimetern Abstand an uns vorbei. Einen konnten wir auf der Tankstelle in Dallgow zur Rede stellen. Von Einsicht leider keine Spur. Schade.

Trotzdem eine super starke Pfingsmontags-Tour. Danke fürs Mitnehmen! Mal sehen was das Havelland noch für Kuchen-Hotspots für uns bereit hält!?

Tiri-Pfingst-Sonntags-Ausfahrt

Kurz vor Tyrow
Lesezeit: 2 Minuten

Fahren bis Einer heult


Ach was freute ich mich auf eine echte Gruppenausfahrt! Endlich wieder mit ein paar mehr Leuten unterwegs sein. Oleg bot einen lockeren 100er an, der genau in mein Programm passte. Herrlich!

Also um kurz nach Neun auf den Renner und durch die Stadt nach Süden. Ganz schön frisch diese 13°C! Ob Kurz-Kurz heute doch zu optimistisch war?

Als ich am Tiri eintraf, waren noch ein paar andere Radler, ebenfalls so gekleidet. Also konnte ich nicht so falsch liegen. Trotz bewölkten Himmels sollte es auch kein Regen geben. Prima.

Der Radler-Treff am Tiri hatte sich mit der Zeit auch ein wenig verändert. Früher kamen »die Alten« zwar auch dorthin, fuhren aber in einer separaten Gruppe vorneweg und später auf anderen Wegen weiter. Heute waren wir »die Alten«.

Ich benötigte ein wenig Zeit um mich an den Humor und besonders an den Fahrstil zu gewöhnen, denn es wurden einige schnelle Passagen eingebaut, die dafür gemacht schienen, Mitfahrer abzuschütteln. Eigentlich hatte ich mich auf »gleichmäßiges Gruppenfahren« gefreut. Oh well, dann halt so.

Diese Fahrweise führte dazu, daß die Schwächeren an unserem Boxenstop durchfuhren, da sie ja ein wenig verschnaufen wollten und nicht immer die gehetzten sein wollten. Soweit, so ok. Allerdings war die Strecke zu Beginn nicht genau kommuniziert und so kam es, dass wir nicht mehr auf die Langsamen aufrollen sollten.

Irgendwann gab es einen zweiten Boxenstop und da wurde telefoniert, wo die denn seien. Wie sich herausstellte waren sie anders gefahren und nach Süden in Richtung Sperenberg abgebogen. Zu allem Überfluss war einer der Protagonisten gestürzt und wartete auf den Krankenwagen.

Normalerweise wäre man einfach weiter gefahren, denn die Langsamen waren ja 1. in einer Gruppe, 2. konnten sich selber helfen und 3. waren falsch abgebogen – nicht wir.

Aber am Tiri ticken die Uhren anders und es wurde zurück gefahren, weiter in den Süden um zu schauen, helfen, was-weiß-ich.

Ich war genervt. Quasi schon auf dem Rückweg wieder nach Süden, die Runde erheblich verlängern. Ich hatte schon knapp 90 km auf dem Tacho und kein Kuchen war in Sicht. Alleine auf den Rückweg wollte ich mich Aufgrund des starken Windes aber auch nicht machen. Merde.

Dann wurde noch zum Unfallort gehetzt, als wären wir auf der Flucht. Großes Kino! Dort angekommen war der Bruchpilot bereits im Krankenwagen verbracht und sein Rad ebenfalls versorgt. Es gab also für uns nichts zu tun, außer weiter zu fahren. Bravo!

Die sehr windige Rückfahrt gestaltete sich dann so, daß ein sehr gut gebräunter Mitfahrer, der gefühlt die letzten 6 Monate auf Teneriffa im Trainingslager verbracht hatte oder früher eine Profi-Karriere eingeschlagen hatte uns mit 34 km/h gegen den Wind zog. Eigentlich toll, aber auch des öfteren nicht nur für mich zu schnell. Homogen geht anders. Naja, ich war ja nur Gast hier.

Irgendwann wurde kurz zum Verschnaufen angehalten und ich fragte ob sie immer so fahren würden, bis einer heult. Die Antwort war kein Kuchen in Trebbin.

Genau mein Sonntagsvergnügen. Aber gut, ich freute mich, in der Gruppe in die Stadt zurück gezogen geworden zu sein. Die Sektoren alleine durch die Stadt waren mehr als beschwerlich und drückten den Schnitt ganz schön.

Mal gucken was morgen so geht. Auf jeden Fall mehr Kuchen!

Päwesin-Runde #06

vor Ketzin
Lesezeit: < 1 Minute

Vaddertags-Variation


Klar wäre ich an Christi-Himmelfahrt lieber, wie gewohnt, irgendwo im nahen Ausland unterwegs. Wie die vielen Jahre zuvor. Geht aber gerade nicht. Covid-19 sei Dank. Also das Beste draus machen war angesagt!

Die Sonne schien und so konnte die Rennradausfahrt beginnen. Alleine war blöd, aber auf den üblichen Kanälen gab es keine Touren-Angebote. Komisch, aber verständlich. Also flux selber was geplant und die Mini-Rennrad-Familie eingeladen. Christoph und Stefan kamen und so ging es zu unserem Lieblings-Ausfahrt-Ziel nach Päwesin. Bei der Destination kommt schon ein wenig Hinterhof-Feeling auf, so oft waren wir schon dort gewesen.

Also sollte die Anfahrt mal wieder variiert werden, und das ging so: Über Schäferberg und heute Moorlacke nach Potsdam, dann nicht über Bornstedt sonder über Uetz. Neue Eindrücke und semi-neue Strecke.

Als Päwesin erreicht war freuten wir uns auch, daß die Schlange relativ übersichtlich war. Kurz wäre übertrieben. Aber Tisch #3 wartete wieder auf uns, und so ließ sich perfekt in der Sonne klönen.

Auch die Rückreise wurde leicht variiert, und zwar ging es nach Tankstellen-Stop heute noch mal auf die Havelchaussee, um an der Heerstrassenbrücke ein kaltes Radler zu genießen.

Tolle Runde, tolle Mitfahrer, tolles Training.