Trebbiner-Kuchen-Hunni

mit den Jungs in den Süden


Nach dem fulminanten Saison-Auftakt auf Brandenburgs Strassen, wollten wir heute erneut den Asphalt unter die schmalen Reifen nehmen. Tourenangebote gab es eigentlich genug. Leider, für meinen Geschmack, alle entweder zu lang oder zu langsam. Also sollte was eigenes gepostet werden.

Ziel war der Bäcker Conrad in Trebbin mit einer kleiner Nase über Dobrikow. Annonciert wurde das Ganze auf allen möglichen Internet-Kanälen. Zum Tunnel um 10:30 Uhr gekommen sind dann meine Peeps, Alex und Stefan und noch drei weitere Radler. Zu sechst raus aus der Stadt. Immerhin.

Irgendwann vor Zauchwitz wurde es einem zu viel, später den beiden anderen auch, obwohl wir sehr gleichmäßig fuhren. Na gut, waren wir wieder zu dritt und genossen gemeinsam die Frühlingssonne und den glatten Flüsterasphalt im Süden. Irgendwann war dann die Bäckerei Conrad in Trebbin erreicht. Dort war ein riesen Andrang. Sicher weil das Hofcafé in Blankensee geschlossen war. Der Kaffee ist hier sowieso besser und so gab es neben diesem auch noch leckeren Kuchen.

Gestärkt und heute mit ohne Fresspuls ging es nach Hause. Es rollte hervorragend bis zum Wannsee. Dann noch meinen Schicksalsberg hoch, den ich aus dieser Richtung kommend seit dem 6. Oktober 2018 nicht mehr gefahren bin. Wir fuhren gleichmäßig und sportlich hoch. Puls maximal 153. Es fühlte sich super an und ich kam ohne Stress an meiner Herztod-Stelle vorbei. Hervorragend. Nun noch das Postfenn und Verabschiedung an der Heerstrasse. Radfahren ist doch das Beste, was man an einem Sonntag, ach was sage ich, an jedem Tag tun kann!

Ich genieße das Radfahren noch viel mehr, als vor meinem Unfall. Was für ein wunderbares Hobby!

Päwesin-Runde #01

bester vorstellbarer Draußen-Saisonstart


Was habe ich mich seit Mitte der Woche auf den Samstag gefreut: Zweistellige Temperaturen waren vorhergesagt und der Sonnenschein am Freitag bot schon einen Vorgeschmack auf den verfrühten Frühlingsanfang.

Alle fuhren irgendwo anders, ich wollte aber nach Päwesin. Neun mal bin ich diese Runde in 2018 gefahren. Lieblings-Runde sozusagen.

Alex und Stefan H. wollten auch die Kuchentheke in Päwesin mit mir plündern. Also an der alt bekannte Metro um 11 Uhr getroffen und los. Das milde Klima und der geringe Wind machten sofort Laune zum Radeln. Als der Spandauer Shopping-Blech-Lawinen-Verkehr hinter uns gelassen war machte es noch viel mehr Spass! Wie hatte ich dieses Wochenend-Vergnügen vermisst!

Mit einigen Mühen und auch einer außerplanmäßigen Bananen-Pause wurde dann Roskow erreicht. Der fast westlichste Punkt des Cake-Rides. Dann gab es ein unschönes Geräusch und ich hatte schon eine Vorahnung, dass dem Alex eine Speiche gebrochen war. Das Hinterrad hatte zum Glück nur leichten Seitenschlag und so stand einem ausgiebigen Kuchen-Gaumenschmaus in Päwesin nix im Weg. Auch der Rückweg war herrlich, wäre da hinter Tremmen nicht der alt bekannte Fress-Puls gewesen, der mir heute besonders Sorgen machte. Kreislaufprobleme sind in meiner aktuellen Situation nicht witzig.

Aber auch der ging in Wustermark vorüber und Spandau und die nicht vermissten Blechlawinen hatten uns wieder. Es ist schon krass wie wenig man in den Weiten Brandenburgs diesen Autoverkehr vermisst.

Glücklich und erschöpft erreichte ich die HomeBase. Morgen dann noch einen Kuchen-Hunni. Danke fürs Mitnehmen, Männer!

Kloster-Lehnin-Runde

Nochmal Geburtstag feiern


Nachdem die Kloster-Lehnin-Tour von Julia in der vergangenen Woche wegen mangelnder Teilnehmer und Herbstwetters gescheitert war, wollte sie es an diesem Samstag noch einmal versuchen.

Klassischer Treffpunkt: 10 Uhr Tirschenreuther-Ring. Viele bekannte und unbekannte Radler kamen diesmal um bei herrlich mildem Herbstwetter zum Kloster Lehnin zu radeln. Im Oktober in kurz-kurz zu fahren ist schon herrlich!

Hier endet meine Möglichkeit aus der Erinnerung zu berichten. Auch die geschossenen Fotos bringen mich nicht weiter. Keine Erinnerung mehr. Warum dies? Dafür muss ich etwa fünf Stunden auf der Zeitachse nach vorne spulen:

Wir hatten uns wie üblich in Schenkenhorst verabschiedet und getrennt und die Bande fuhr zum Tiri zurück. Ich fuhr alleine weiter über Güterfelde und Kleinmachnow nach Wannsee. Der Willy sollte meine letzte Herausforderung des Tages werden. Um ein Haar wurde es zur letzten Herausforderung meines Lebens.

Wie üblich muss ich diesen geliebten Kilometer-Berg mit „All-in“ gefahren sein. Also „Vollgas“. Oben angekommen war dann Ende. Oder besser gesagt Exodus. Ich fiel vom Rad in den Sand an der Bushaltestelle. Erst entschloss sich mein Herz, die Kammern flimmern zu lassen, dann hörte es auf zu schlagen. Medizinisch nennt sich dies: „Plötzlicher Herztot“. Davon gibt es ca. 65.000 pro Jahr in Deutschland. Eigentlich tödlich. Sofern das Gehirn nicht innerhalb von wenigen Minuten mit Sauerstoff versorgt wird und man wiederbelebt wird, ist es aus.

Mein Glück im Unglück war, daß mir dies genau an dieser Stelle passierte, denn der Willy war zu diesem Zeitpunkt von vielen Radfahrern frequentiert. Darunter auch mindestens zwei Ärzte, die mich sofort wiederbelebten und die Feuerwehr alarmierten. Wie ich später aus dem Polizei-Protokoll erfuhr waren sechs Personen damit beschäftigt, mich wieder ins Leben zurück zu holen, bzw. die Zeit zu überbrücken bis der alarmierte Rettungswagen mit einem Defibrillator elektrische Stöße verabreichen konnte.

Die Ersthelfer haben perfekte Arbeit geleistet: ich bin noch am Leben und außer einem „Filmriss“ der letzten acht Stunden und stark geprellten Rippen geht es mir gut. Danke ihr lieben (noch unbekannten) Lebensretter!

Als ich auf der Intensivstation erwachte hatte ich null Erinnerung. Dieses Schild hing an meinem Bett:

Sie befinden sich auf der Intensivstation
Sie befinden sich auf der Intensivstation

Nach einer Woche im Krankenhaus wurde mir ein Defibrillator der Berliner Firma Biotronik implantiert, der darüber wacht, daß bei zukünftigen Kammerflimmern der Elektroschock automatisch abgegeben wird. Neben den fünf Tabletten die ich aktuell täglich nehmen muss, kann mein Leben ganz normal weiter gehen. Mein Herz hat ja nun einen implantierten „Schutzschild“.

Auf meinem City-Rad war ich gestern auch schon unterwegs und es hat sich toll angefühlt, diese Freiheit und der Wind um die Nase in der milden Herbstsonne. Mal sehen wie es weiter geht!? Mallorca 2019? Eigentlich ganz oben auf dem Wunschzettel! Aber erstmal nix übertreiben.

Ob das so gemeint war?