Elite-Verpfleger beim 46. Berlin Marathon 2019

Die ganze Verpfleger-Bande
Lesezeit: 2 Minuten

oder »Unterstützung der Zwei«


Heute war er wieder da, dieser besondere Tag, der sich jedes Jahr am letzten Sonntag im September wiederholt: Berlin-Marathon-Sonntag!

Wie auch in den vergangenen sechs (!) Jahren durfte ich Claus-Henning und seinem Team helfen, die Top LäuferInnen zu verpflegen.

Pünktlich um 7:20 Uhr erreichte ich die Siegessäule, unseren gewohnten Treffpunkt. Routiniert wurden die bereit gestellten Shirts übergestreift und die Startnummern befestigt. Ich hatte heute das Glück, einen echten Elite-Läufer zu erwischen, der die ganze Zeit vorne mit mischen wollte. Aber dazu später mehr.

Erstmal ging es nach Moabit an den ersten Verpflegungspunkt bei Kilometer 5. Wieder die Ruhe vor dem Sturm. Nochmal ne halbe Stunde durchatmen, bevor knapp zwei Stunden Hektik, gemischt mit viel Besonnenheit, Überblick und Ausdauer gefordert waren.

Als die Läufer dann endlich kamen klappte die Übergabe des Getränks bereits perfekt. Jonathan Korir griff die von mir bereit gestellte Flasche und setzte seine wahnsinns Pace in Richtung Mitte fort. Nun schnell aufsatteln und hinterher.

Diesmal hatte der Veranstalter Elite-Verpflegungspunkte alle 2,5 Kilometer eingerichtet, was die »Arbeit« ein wenig erschwerte. Allerdings war in der Torstrasse das Feld schon soweit separiert, daß mein Läufer sehr einfach zu identifizieren und versorgen war. So sollte es auch bis zum Ziel bleiben.

Dadurch bot sich an vielen Streckenpunkten die Möglichkeit, die klasse Stimmung zu genießen, selber mal ne Banane zu essen oder zu fotografieren.

Einige meiner Bekannten und Freunde wurden auch an der Strecke identifiziert und ich hielt, sofern möglich, für einen kurzen plausch an.

Am Wilden-Eber musste mein Läufer Jonathan Korir reissen lassen und es bildete sich eine Lücke zu den führenden. Schade. An mir hat es sicher nicht gelegen, denn ich habe ihn bis zum Ziel immer zuverlässig mit seinen Getränken und Gels versorgt.

Einige male begann es dann zu nieseln. Die Spitzen-Athleten schafften es aber ohne echte Schüttung ins Ziel, was den Jedermännern/Frauen aber nicht vergönnt war. Als Heiko und ich nach getaner »Arbeit« zur traditionellen Einkehr ins Augustiner aufbrachen, öffnete sich der Himmel und es begann zu schütten.

Trotzdem ein sehr gelungener Sonntag mit riesen Spass auf den Strassen der Hauptstadt. Bemerkenswert wie anders die Stadt so wirkt, ohne fließenden Autoverkehr! Könnte ich mich dran gewöhnen…

Blankensee-Runde

Endliche Sonne in Blankensee
Lesezeit: < 1 Minute

Fast Kuchen-Hunni mit Regen


Eigentlich ist dieses Herbstwetter ja nicht mehr so mein Ding, seit Zwift erfunden wurde. Freiwillige Regenfahrten am Samstag sind da so eher die Ausnahme. Aber der Regen-Radar versprach nur punktuellen Regen und so machte ich mich dann doch für Draußen-Fahren fertig.

Einige kamen um 10 Uhr, wie üblich, zum Tunnel. Wir nutzten den Schwung um mit den Leuten aus der Stadt zu kommen. An der Havelchaussee überlegten wir noch kurz, ob wir wieder nach Hause fahren sollten, weil der Regen schon unser Schuhwerk komplett durchnässt hatte.

Zum Glück entschieden wir uns dagegen, denn hinter Saarmund kam dann auch die Sonne raus und wir konnten bei angenehmen Temperaturen über Stücken direkt den Bäcker-Röhrig in Blankensee ansteuern. Heute keine extra Nasen, sondern direkt zur Kuchentheke. Der sportliche Thilo wäre zwar gerne etwas länger gefahren, wurde aber überstimmt (2:1)

Nach den üblichen Kettengesprächen in der Sonne ging es dann mit ordentlich Schiebewind zurück in die Hauptstadt. Nicht ohne nochmal auf der Havelchausee eine Schüttung von Petrus ab zu bekommen.

Trotzdem schöne Ausfahrt mit Alex und Thilo. Morgen dann Berlin-Marathon.

Trebbin-Runde

Herbstliches Philipstal
Lesezeit: < 1 Minute

Kuchen-Hunni zum Konrad


Nach einer Woche kompletter Sport-Abstinenz musste heute unbedingt der Renner bewegt werden. Angenehme frühherbstliche Temperaturen und Sonnenschein luden ebenfalls zum »Draußen-Fahren« ein.

Es lief zuerst sehr gut und ich konnte einige Watt auf die Pedale bringen. Ob es am Wind oder der Woche Pause lag: Keine Ahnung. Nach etwas zwei Stunden wurde es dann doch sehr zäh und ich sehnte mich nach der Kuchen-Pause.

Dort wurden dann zwei Stück verdrückt, die mir mehr Schwierigkeiten machten, als Vortrieb boten. Ich hatte »Fresspuls« vom übelsten und mir war so durcheinander, daß ich anhalten musste und ersthaft überlegte ob und wie ich mich abholen lassen sollte. Mega-Mist!

Ich fuhr dann im Schneckentempo weiter, was half, wieder zu Kräften zu kommen. Just in dem Moment, als es wieder gut lief überholte mich eine Cabrio-Fahrerin so eng, daß mich fast ihr rechter Außenspiegel berührte.

Da auf dem Weg von Güterfelde nach Stahnsdorf immer Stau ist, sah ich sie in diesem wieder und sprach sie mit folgenden Worten an:

»Guten Tag, ich möchte Sie aufs höflichste darauf hinweisen, daß Ihr enges Überholen mein Leben gefährdet. Sie sind laut StVO dazu verpflichtet, mindestens einen Sicherheitsabstand von 1,50 Metern einzuhalten. Können Sie dies nicht, dürfen Sie nicht überholen.«

Daraufhin nahm sie ihre Sonnenbrille ab, überlegte kurz und sagte:

»Da hinten ist doch ein Radweg.«

Alltag auf Brandenburgs Strassen. Leider. Das nächste mal zücke ich nach solch frecher Antwort mein iPhone. Photographiere die Person und sage ihr sachlich, daß ich sie aufgrund der uneinsichtigen Antwort anzeigen werde.

Der Rest der Heimfahrt verlief dann ohne Zwischenfälle.