»25 Jahre WfF« Feier in Oderberg

Nicht mehr weit
Lesezeit: 2 Minuten

Rad- und Feierwochenende


Schon seit langem stand die Feier in meinem Kalender, so richtig begann die Vorfreude aber erst am Freitagabend, als klar war daß das Wochenendwetter schön werden würde.

Also Sachen gepackt und am Samstag erstmal mit kleinem Rucksack durch die halbe Stadt in den Friedrichshain geradelt. Dort war dann das Gepäck schnell verladen, und es ging auf die 120 km Runde mit Tom. Ziel war die Eisguste in Oderberg, ein Gästehaus mitten im Grünen, welches uns fürs Wochenende beherbergen sollte. Das Orga-Team hatte keine Kosten und Mühen gescheut um uns dort eine unvergessliche Feier zu bereiten, aber dazu später mehr, denn erstmal musste mit einigen Nasen, also Umwegen, der Ort angefahren werden.

Zu sechst ging es mit geladenem Track aus der Stadt. Herrliche Schleichwege die uns auch am Marzaner Garten der Welt vorbei führten. Ein sehr selten von mir besuchter Stadtteil der Hauptstadt.

Irgendwann war dann auch die Stadt hinter uns gelassen und bei herrlichem Sonnenschein ging es über sehr verkehrsarme Strassen in die märkische Schweiz, wo in Buckow Kuchen verdrückt wurde, bevor es nach Norden, zu unserem eigentlichen Ziel nach Oderberg ging. Die anvisierten 120 km gingen relativ angenehm zu fahren, obwohl so einige male die vielen Wellen aus der Eiszeit doch in den Waden zwackten.

Wir erreichten unser Domizil und Party-Location gegen 15 Uhr und so blieb viel Zeit die Gegend zu erkunden, denn weder schnelles Internet noch Kanu-Fahren oder eine Wanderung hielt mich vom vollständigen Entspannen ab.

Als die Sonne unterging wurde dann der Grill angeworfen und das 50-Liter-Bierfass angezapft. Das Orga-Team rund um Stefan hatte ganze Arbeit geleistet, um uns einen unvergesslichen Abend zu bereiten! Ganz große Leistung! Vielen Dank!

Nachtruhe kehrte bei mir gegen 1:30 Uhr ein und am nächsten Morgen ging es dann für mich auf direktem Weg mit dem Rad zurück in die Hauptstadt.

Danke für die tolle Party! Auf die nächsten 25 Jahre!

Schorschis FAR #3

vor Seeburg
Lesezeit: < 1 Minute

Letzter-Urlaubstag-Runde


Eigentlich wollte ich heute nicht fahren, dann überkam es mich aber beim Blick aus dem Fenster: Dieses herrliche Wetter muss für Draußen-Aktivitäten genutzt werden.

Lang wollte ich nicht fahren und so war schnell die Entscheidung getroffen, meine kurze FAR zu fahren. Auch ohne Feierabend eine schöne Strecke. Bereits nach 10 km Fahrt ist man in der freien Natur. Ab Seeburg ist die Stadt, ebenso wie die vielen Kraftfahrzeuge hinter einem gelassen. Leider beginnt der Trubel in Potsdam aufs Neue, aber gut.

Zwei Kilometer-Berge gab es dann auch noch zu bezwingen, bevor die Homebase mit einem kalten Erdinger-Alkoholfrei erreicht war. Schöne Mini-Tour! Und an die Hitze scheine ich mich auch noch ein wenig mehr gewöhnt zu haben. Zumindest wenn man meinem Garmin glauben schenken mag.

Nordrunde über Kremmen (erweitert) #3

Lesezeit: < 1 Minute

Kuchen-Hunni ohne Kuchen


Meinen Urlaub und das herrliche Wetter wollte ich ja nun auch nutzen, um nicht immer nur Zwift zu fahren. Draußen spielt das Leben und dort sollte es heute auch hin gehen!

Der Plan war, die Rückfahrt auf meiner Nordrunde durch den Spandauer-Forst zu änder, da sie mir zu dröge geworden ist. Also heute den Schlenker über Wustermark mitnehmen.

Geplant – gemacht: Mit schönem Schiebewind ging es flott nach Norden. Leistung musste hier noch nicht wirklich abgerufen werden. Als es dann nach Westen ging wurde es schon anstrengender und die Watt-Anzeige in Form eines Bi-Metall-Streifens in meiner Kurbel begann sich zu dehnen. Nicht so wie ich natürlich, bei diesen hohen Temperaturen.

Kuchenstop gab es keinen, aber eine Cola-Zero an der Aral-Tanke am B5-Center. Been there…done that!

Zurück in der Home-Base war ich dann doch ganz schön abgekocht, was mir mein Garmin bestätigte. Ich hätte mich jetzt zu 50% an die Temperaturen gewöhnt. Na hoffentlich ist der Sommer nicht durch, bevor ich mich zu 100% gewöhnt habe!?

Einziges Foto heute: Selfie
Einziges Foto heute: Selfie