Elite-Verpfleger beim 46. Berlin Marathon 2019

Die ganze Verpfleger-Bande
Lesezeit: 2 Minuten

oder »Unterstützung der Zwei«


Heute war er wieder da, dieser besondere Tag, der sich jedes Jahr am letzten Sonntag im September wiederholt: Berlin-Marathon-Sonntag!

Wie auch in den vergangenen sechs (!) Jahren durfte ich Claus-Henning und seinem Team helfen, die Top LäuferInnen zu verpflegen.

Pünktlich um 7:20 Uhr erreichte ich die Siegessäule, unseren gewohnten Treffpunkt. Routiniert wurden die bereit gestellten Shirts übergestreift und die Startnummern befestigt. Ich hatte heute das Glück, einen echten Elite-Läufer zu erwischen, der die ganze Zeit vorne mit mischen wollte. Aber dazu später mehr.

Erstmal ging es nach Moabit an den ersten Verpflegungspunkt bei Kilometer 5. Wieder die Ruhe vor dem Sturm. Nochmal ne halbe Stunde durchatmen, bevor knapp zwei Stunden Hektik, gemischt mit viel Besonnenheit, Überblick und Ausdauer gefordert waren.

Als die Läufer dann endlich kamen klappte die Übergabe des Getränks bereits perfekt. Jonathan Korir griff die von mir bereit gestellte Flasche und setzte seine wahnsinns Pace in Richtung Mitte fort. Nun schnell aufsatteln und hinterher.

Diesmal hatte der Veranstalter Elite-Verpflegungspunkte alle 2,5 Kilometer eingerichtet, was die »Arbeit« ein wenig erschwerte. Allerdings war in der Torstrasse das Feld schon soweit separiert, daß mein Läufer sehr einfach zu identifizieren und versorgen war. So sollte es auch bis zum Ziel bleiben.

Dadurch bot sich an vielen Streckenpunkten die Möglichkeit, die klasse Stimmung zu genießen, selber mal ne Banane zu essen oder zu fotografieren.

Einige meiner Bekannten und Freunde wurden auch an der Strecke identifiziert und ich hielt, sofern möglich, für einen kurzen plausch an.

Am Wilden-Eber musste mein Läufer Jonathan Korir reissen lassen und es bildete sich eine Lücke zu den führenden. Schade. An mir hat es sicher nicht gelegen, denn ich habe ihn bis zum Ziel immer zuverlässig mit seinen Getränken und Gels versorgt.

Einige male begann es dann zu nieseln. Die Spitzen-Athleten schafften es aber ohne echte Schüttung ins Ziel, was den Jedermännern/Frauen aber nicht vergönnt war. Als Heiko und ich nach getaner »Arbeit« zur traditionellen Einkehr ins Augustiner aufbrachen, öffnete sich der Himmel und es begann zu schütten.

Trotzdem ein sehr gelungener Sonntag mit riesen Spass auf den Strassen der Hauptstadt. Bemerkenswert wie anders die Stadt so wirkt, ohne fließenden Autoverkehr! Könnte ich mich dran gewöhnen…

Wendelstein Rundfahrt 2019

tolle Stimmung am Morgen
Lesezeit: 5 Minuten

Zwei mal 211 Kilometer


Diese Rundfahrt wollte ich schon seit mehr als neun Jahren unter die Räder nehmen. Damals, im Mai 2010 beim Rhön Marathon schwärmte mir Ralph W. vor, daß er diese Rundfahrt unbedingt mal machen wollen würde. Da mir diese Radfahr-Region auch gänzlich unbekannt ist, ich den Tegernsee unter anderem sehr gerne habe, war ein Start dort obligatorisch

Neun Jahre später war es dann endlich soweit. Ich kombinierte dieses Event mit meinem Vinschgau Radurlaub. So dachte ich zumindest. Das zwischen dem Vinschgau und Bad Aibling,  oder besser Au genau 211 Kilometer lagen, ignorierte ich erstmal geflissentlich.

Der Tag rückte näher und meine Planung war nicht wirklich grossartig: Um pünktlich um 7 Uhr am Start in Au zur Wendelstein Rundfahrt zu sein, müsst ich drei Stunden vorher aus Nauders losfahren. Eine Stunde Puffer für Startunterlagen, Umziehen, Rad-zusammenbauen mussten auch noch einkalkuliert werden. Das bedeutete Abfahrt in Nauders um kurz vor 3 Uhr. Aufstehen also 2:30 Uhr und 2:51 Uhr den Motor starten. Ich bin zwar ein Frühaufsteher, aber das war auch für mich extrem hart. Allerdings entschädigten dann die leeren Strassen über den Fernpass. Ich überholte trotz Morgennebels (eigentlich nicht gut) nur 5 Autos auf dem Weg zur A8 hinter Garmisch. Perfekt! Es lief wie am Schnürchen. Der Fernpass war allerdings um diese Uhrzeit in die Gegenrichtung schon sehr gut besucht befahren, also Auto an Auto. Die ersten, relativ einfachen, 211 Kilometer waren somit im Sack.

Aber nun zum Radfahren und zu den etwas schweisstreibenderen 211 Kilometer: Als ich um kurz vor 6 Uhr in Au eintraf gab es im Vereinsheim zwar Käsestullen zu 2,-€ aber keine Startunterlagen. Ok, also erstmal zurück zum Wagen, Rad aufbauen, umziehen, Schüssel Müsli reinschlingen. Bekannte Routine. Zwar nicht um kurz vor 6 auf dem Rasen des Vereinsheims neben meinem Auto, aber alles klappte erstaunlich gut – wie lange mache ich das schon? Um zwanzig vor Sieben war ich dann abfahrbereit, aber ohne Startnummer. Mit Schrecken sah ich, dort wo vor 40 Minuten niemand stand, die lange Schlange von StarterInnen. Und zu allem Übel hatte die Ausgabe noch nicht einmal geöffnet. Genau mein Humor! Wie sich später herausstellte, versuchte der Veranstalter das Starten so zu entzerren, dass nicht die ganze Meute um Punkt 7 Uhr auf der Strasse war. Auch ok.

In letzter Sekunde füllte ich dann noch meine Trink-Flaschen und schon war ich auf der Strecke in der Nebelsuppe. Zum großen Verdruss wollte zum ersten mal in ihrer Laufbahn bei mir, meine doch sehr geliebte elektronische Schaltung von Shimano nicht Schalten. Genauer: Hinten blieb die Kette einfach auf dem kleinsten Ritzel und beim drücken der Taste piepste es nur. Konnte der Akku leer sein? Der Garmin attestierte ihm gesunde 60%. Erstmal aufatmen. Dann hielt ich an. Wusste allerdings nicht, wie ich die Schaltung resetten könnte. Ich versuchte den Knopf an der Kontroll-Einheit lange zu drücken. Nur die Ruhe bewahren, Schorsch! Nach dem langen Druck auf die Taste funktionierte die Schaltung wieder einwandfrei. Welch Freude!

Nun galt es, eine nicht zu schnelle Gruppe zu finden, die einen sicher durch den Morgennebel und den Sonnenaufgang brachte. Dies gelang erstaunlich einfach.

Nach gut 50 Kilometern dann die erste Kontrolle und Verpflegung. Ich staunte nicht schlecht, was der Veranstalter Ski-Club Au e.V. da alles aufgefahren hatte: Über Rühreier und Tee und Brühe, alkoholfreies Bier in allen Geschmacksrichtungen, Kuchen, Joghurt, Quark, Iso. Wahnsinn! Ich musste mich stark kontrollieren, mich nicht einfach einmal durchzufressen.

Aber der grosse Streckenplan an einer Schautafel erinnerte an die kommenden Herausforderungen in Form von Höhenmetern.

Nun lag ein echter Berg vor uns, der Wendelstein. Erstmal ganz schön steil, weiter oben dann weniger. An den folgenden Abfahrten, dann immer Schilder vom Ski-Club, daß auf die Geschwindigkeit geachtet werden soll und auch für die Autofahrer, eine Infotafel, dass doch bitte auf die Radveranstaltung Rücksicht genommen werden soll. Auch an den gefährlichen Abfahrten saßen unten am Berg immer zwei Sanitäter im Schatten, die auf Stürze hätten sofort reagieren können. Vorbildlich!

Langsam bekam ich wieder Hunger. An meinen eigenen, mitgebrachten Riegel-Vorrat in der Trikottasche wollte ich nicht ran, wusste ich doch, daß es beim nächsten Halt wieder klasse Verpflegung geben würde.

So war es dann auch! Diesmal erwarteten uns Käsespätzle als Spezialität. Diese lagen zwar später ein wenig im Magen, waren aber trotzdem extrem lecker.

Lange schon hatte ich die Überlegung abgeschlossen, ob ich wirklich die Marathon Strecke wagen sollte. Das Wetter war perfekt, die Technik funktionierte einwandfrei, ich hatte am Nachmittag keine Termine und ich wollte unbedingt am Tegernsee entlang radeln, wo ich einige mal als kleines Kind die Winterferien bei meiner Tante Lotte verbracht hatte.

Also am Abzweig stolz geradeaus auf die Marathon-Strecke. Ich klinkte mich in eine flotte Truppe ein, die Käsespätzle wollten verdaut werden und ich wollte auch zeitig den Tegernsee erreichen.

Bad Wiessee war noch viel mondäner als ich es in Erinnerung hatte. Nur extrem teure Autos überall und Leute die ihren Reichtum zur Schau trugen.

Nach dem eiskalten Cola-Spezi-Mix an der Marathon-Verpflegung in Bad-Wiessee ging es auf den letzten großen Sektor. Noch rund 50 Kilometer mit so einigen Höhenmetern, die mich ganz schön beanspruchten. Mein Herz meldete sich das Ein ums Andere mal, daß es dort sei und ordentlich zu tun hatte.

Das Ziel war dann bei herrlich blauem bayrischem Himmel erreicht. Zwischendurch gab es noch einige prognostizierte Tröpfchen von oben, die die ganze Runde aber nicht störten.

Im Ziel dann duschen, Rad verladen und Kontroll-Bändchen gegen eine schicke Windweste eintauschen. Welch tolle Erinnerung an die Veranstaltung in meinem Kleiderschrank!

Eigentlich wollte ich noch eine Wurst essen, ein Wurstsemmel scheint aber in Bayern etwas anderes zu sein, als ich im Sinn hatte und so ging es ohne Abendessen ins Hotel.

Vielen Dank an den Ski-Club Au e.V., der diesen sehr langen Tag zu einem für mich unvergesslichen Erlebnis gemacht hat! Wenn die Anreise nicht so weit wäre, wäre ich jedes Jahr dabei!

und noch ein paar Bilder vom Profi-Fotografen:

 

 

Kloster-Lehnin-Runde

Lesezeit: 2 Minuten

Nochmal Geburtstag feiern


Nachdem die Kloster-Lehnin-Tour von Julia in der vergangenen Woche wegen mangelnder Teilnehmer und Herbstwetters gescheitert war, wollte sie es an diesem Samstag noch einmal versuchen.

Klassischer Treffpunkt: 10 Uhr Tirschenreuther-Ring. Viele bekannte und unbekannte Radler kamen diesmal um bei herrlich mildem Herbstwetter zum Kloster Lehnin zu radeln. Im Oktober in kurz-kurz zu fahren ist schon herrlich!

Hier endet meine Möglichkeit aus der Erinnerung zu berichten. Auch die geschossenen Fotos bringen mich nicht weiter. Keine Erinnerung mehr. Warum dies? Dafür muss ich etwa fünf Stunden auf der Zeitachse nach vorne spulen:

Wir hatten uns wie üblich in Schenkenhorst verabschiedet und getrennt und die Bande fuhr zum Tiri zurück. Ich fuhr alleine weiter über Güterfelde und Kleinmachnow nach Wannsee. Der Willy sollte meine letzte Herausforderung des Tages werden. Um ein Haar wurde es zur letzten Herausforderung meines Lebens.

Wie üblich muss ich diesen geliebten Kilometer-Berg mit „All-in“ gefahren sein. Also „Vollgas“. Oben angekommen war dann Ende. Oder besser gesagt Exodus. Ich fiel vom Rad in den Sand an der Bushaltestelle. Erst entschloss sich mein Herz, die Kammern flimmern zu lassen, dann hörte es auf zu schlagen. Medizinisch nennt sich dies: „Plötzlicher Herztot“. Davon gibt es ca. 65.000 pro Jahr in Deutschland. Eigentlich tödlich. Sofern das Gehirn nicht innerhalb von wenigen Minuten mit Sauerstoff versorgt wird und man wiederbelebt wird, ist es aus.

Mein Glück im Unglück war, daß mir dies genau an dieser Stelle passierte, denn der Willy war zu diesem Zeitpunkt von vielen Radfahrern frequentiert. Darunter auch mindestens zwei Ärzte, die mich sofort wiederbelebten und die Feuerwehr alarmierten. Wie ich später aus dem Polizei-Protokoll erfuhr waren sechs Personen damit beschäftigt, mich wieder ins Leben zurück zu holen, bzw. die Zeit zu überbrücken bis der alarmierte Rettungswagen mit einem Defibrillator elektrische Stöße verabreichen konnte.

Die Ersthelfer haben perfekte Arbeit geleistet: ich bin noch am Leben und außer einem „Filmriss“ der letzten acht Stunden und stark geprellten Rippen geht es mir gut. Danke ihr lieben (noch unbekannten) Lebensretter!

Als ich auf der Intensivstation erwachte hatte ich null Erinnerung. Dieses Schild hing an meinem Bett:

Sie befinden sich auf der Intensivstation
Sie befinden sich auf der Intensivstation

Nach einer Woche im Krankenhaus wurde mir ein Defibrillator der Berliner Firma Biotronik implantiert, der darüber wacht, daß bei zukünftigen Kammerflimmern der Elektroschock automatisch abgegeben wird. Neben den fünf Tabletten die ich aktuell täglich nehmen muss, kann mein Leben ganz normal weiter gehen. Mein Herz hat ja nun einen implantierten „Schutzschild“.

Auf meinem City-Rad war ich gestern auch schon unterwegs und es hat sich toll angefühlt, diese Freiheit und der Wind um die Nase in der milden Herbstsonne. Mal sehen wie es weiter geht!? Mallorca 2019? Eigentlich ganz oben auf dem Wunschzettel! Aber erstmal nix übertreiben.

Ob das so gemeint war?

Kann mich Madonna nur anschließen: