Kurze Nordrunde über Kremmen

Lesezeit: < 1 Minute

oder »Rennrad-Saisonstart 2016 an Ostern«


An der Zeit war es auf jeden Fall, endlich in die Shimano-Gänge zu kommen und mal wieder mein verstaubtes Rennrad zu bewegen. 2016 hätte schlechter nicht beginnen können: Gefühlte Jahrzehnte ist es her, dass ich erst an Ostern meinen Renner aus dem Winterschlaf geholt habe. Aber nun, es ist vollbracht und es hat sich gar nicht sooo schlecht angefühlt.

Eigentlich wäre ich gerne in der Gruppe gefahren aber die Eine war zu schnell und die Andere hatte ich verpasst so ging es alleine auf die Strecke. Eigentlich keine schlechte Entscheidung.

Der Puls war zwar ständig jenseits von Gut & Böse obwohl die eigentlich Belastung nicht sonderlich hoch war. Aber was soll das Jammern: Von nüscht kommt nüscht, wie der Berliner zu sagen pflegt und nun muss wieder ein wenig öfter in die Pedalen getreten werden, wenn ich denn bei Gruppenausfahrten nicht hinten raus fallen möchte. Mal sehen was noch so passiert. Es bleibt spannend.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.