Spargel-Tour mit den Havellandriders 2018

oder »Traditions-Ausflug zum Spargel-Mittagstisch«


Nach der doch, retrospektiv betrachtet, recht beschwerlichen gestrigen Ostsee-Tour, war ich froh, daß heute die traditionelle Spargel-Tour ausgerufen war. Wie schon in den vielen vergangenen Jahren auch, sollte recht locker im Havelland gefahren werden. Ein klassischer Group-Ride also, heute mal nicht zu Kaffee & Kuchen sondern zum Spargel.

Erster Treffpunkt war für mich mit Alexander an der Metro. Gemeinsam ging es dann zum eigentlichen Treffpunkt nach Falkensee. Dort warteten schon einige und wenig später ging es dann auf die bekannte Strecke.

Schnell war die 2er-Reihe sortiert und es wurde sehr gleichmäßig gefahren. Päwesin wurde heute ohne Backwahn und Kuchen passiert, was schon ein wenig Wehmut in mir auslöste. Päwesin ohne Kuchen ist wie Moneypenny ohne Bond oder YouTube ohne Gema. Einfach nicht komplett.

Aber um eine Träne rauszudrücken war auch keine Zeit und so freute ich mich den westlichen Wendepunkt erreicht zu haben und wieder in Richtung Osten, auf direktem Wege zum Spargel zu radeln.

Das Spargelland Hoppenrade bot das gewohnte Paket aus Kantinen-Feeling, Biergarten-Idyll und etwas überzogenen Preisen. Auf der Toilette „Kein Trinkwasser“ Schild und dann die Karaffe Leitungswasser für 5-€ verkaufen. Sicher war das Wasser extra mineralisiert und gefiltert. Das ist Erlebnis-Gastronomie in Brandenburg. Egal, 1x im Jahr geht das!

Alexander und ich brachen dann zeitig auf, zum einen um dem nahenden Gewitter zu entkommen und zum Anderen, weil noch einige Termin auf mich warteten.

Schön war es, mal wieder mit der Bande zu fahren und zu klönen! In 2019 dann sicher wieder – vielleicht zu einem anderen Spargelhof!?

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.