Bäckerrunde nach Fehrbellin

Lesezeit: 2 Minuten

oder »Sonntags-Tour mit (zu) vielen Gästen«


Recht kurzentschlossen machte ich mich auf den Weg nach Falkensee, denn Susanne hatte zur Bäcker-Runde gerufen. Im Vorfeld gab es einige Diskussionen zur Reisegeschwindigkeit, die mich aber nicht tangierten.

Sicher würde sich eine schöne homogene Gruppe finden, ich der auch ich meine Freude haben würde. Dachte ich zumindest. Am Rathaus angekommen staunte ich dann nicht schlecht über die Gruppengröße und die vielen, mir nicht bekannten Hobby-Sportler. Ohne Helm und mit Retro-Bike. Ein Anderer mit Fitness-Rad.

Ich begann mir Sorgen zu machen, ob den die Neuen alle schon mal in einer Gruppe gefahren waren und wussten, wie das so läuft.

Meine Befürchtungen wurden vorerst nicht bestätigt. Hinter Nauen dann, auf dem schmalen Radweg hatte einer der Neuen drei Positionen vor mir einen Platten. Eigentlich kein Ding, würde man es entsprechend ansagen und auch die darauf folgenden Regulars einen Pieps tun.

Es geschah aber nicht und so entging ich nur um Haaresbreite einer Heck-Kollision mit dem Fitness-Biker. Mit hohem Puls und leicht angesäuert machte ich mich vom Acker. Kein Bock auf sone Gruppe! Da fuhr ich lieber alleine mein Ding nach Fehrbellin. In Bienenstock, an dem kleinen Flughafen, passierte ich noch ein verkehrt herum liegende Antonov An-2. Interessante Optik.

Abestürztes Flugzeug in BienenfarmIn Fehrbellin angekommen freute ich mich, dass die Fun-Fraktion, welche eine Abkürzung genommen hatte, schon bei Kaffee & Kuchen saßen. Ich machte meinem Frust Luft und freute mich über die Anteilnahme und den gemeinsamen Plausch.

Just in dem Moment, in welchem wir uns wieder auf die Räder schwingen wollten, erreichte auch die andere Gruppe den Konditor. Ich freute mich, nun gemütlich, nicht mehr alleine und mit erfahrenen Gruppen-FahrerInnen zurück in die Hauptstadt zu rollen. Durch ausgiebiges Plaudern schmolz die Asphaltbahn unter uns nur so dahin und wir erreichten, zwar ohne neue Rekorde, KOMs oder Trophäen die Hauptstadt. Aber viel Spass gemacht hat es und das war mir heute, neben der sturzfreien Fahrt, das Wichtigste.

Riesen Bande vor dem Rathaus

Eine Antwort auf „Bäckerrunde nach Fehrbellin“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.