Viertel-Vor-Zehn-Gruppen-Hennickendorf-Runde

Lesezeit: < 1 Minute

oder »Ganz schön hart im Windschatten«


Im Angebot waren heute einige Ausfahrten. Diese waren mir aber zu lang. Jeweils über 150 km war nix für einen schlecht trainierten Senior und ich wollte auch noch was jenseits vom Radsport mit dem Samstag anfangen.

Also wie schon so oft in solchen Situationen: Einfach mal um 10 am Auerbachtunnel vorbei schauen und sehen was so geht. Als ich Mann & Material dort sah, beschloss ich kurz mitzufahren und dann mein eigenes Ding zumachen Zu austrainiert waren die Protagonisten. Nach taktischem Fahren im hinteren Teil des Feldes entwickelte sich doch so etwas wie Spass am Hochpulsen und ich fuhr auch am Zauchwitzer-Kreisverkehr noch weiter mit der Bande gen Süden. In Hennickendorf war dann Ende mit dem Drang nach Süden und es ging wieder, ohne Pause zurück in die Hauptstadt.

Nun war der Wind auf unserer Seite, oder besser gesagt in unserem Rücken und die Trainierten zogen ordentlich an der Kette. Ich war dann schon froh, als wir wieder die Krone erreichten und nur noch zurück zum Tunnel gefahren wurde. Der Willy wurde auch heute wieder ausgelassen. Mal sehen ob ich den in 2016 noch mal mitnehme.

Schöne, für mich doch recht anstrengende, Ausfahrt. Starkes Feld, toller Radsport. Danke fürs Mitnehmen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.