Kuchenrunde nach Päwesin

»Start mit Kuchen & Radler in den Mai«


Ein wenig begeistert war ich schon, dass der Dirk heute die Havelland-Kuchen-Päwesin-Runde fast vor meiner Haustür angeboten hat. Nicht nur, dass ich eine recht kurze Anfahrt (2,5 km) zum Treffpunkt hatte, auch eine sehr nette, unaufgeregte Rennrad-Crew erwartet mich am Samstag um 10 Uhr am Brauhaus in Spandau.

Die Strecke war bekannt und so musste kein Track geladen werden. Der Nord-Ost Wind blies uns aus der Stadt. Deshalb entschlossen wir in Roskow, dass die Runde noch ein wenig verlängert werden darf und wir die Beetzsee-Runde fahren würden.

Kein schlechter Plan, denn der Kuchen wollte verdient werden und dass geht im Havelland nur mit Gegenwind, den wir dann auch knapp 10 Kilometer genießen durften, bevor es dann endlich Kuchen-satt gab.

Klasse Einkehr, bei der uns auch noch der André G. über den Weg lief, der ebenfalls mit seiner Familie seinem Lieblings-Hobby frönte. Nach Kettengesprächen mit Kuchen ging es dann weiter, knapp 50 windige Kilometer zum nächsten Stop, dem Brauhaus Spandau. Dort wurde in der herauskommenden Sonne dann noch Radler bestellt und getrunken, bevor es die drei Kilometer in die Home-Base zurück ging.

Eine klasse Ausfahrt mit klasse Ketten-Schwestern & Brüdern. Gerne wieder, spätestens nächsten Samstag in den Oderbruch!

Ein Gedanke zu „Kuchenrunde nach Päwesin

  1. Pingback: Mit den Tiris nach Petkus in den Fläming | GABA

Kommentar verfassen