Eberswalde mit »Gravel«

Cäke-Ride durch die Schorfheide


Kurzentschlossen klinkte ich mich heute in den angebotenen Cäke-Ride von Dirk ein. Klasse Mitfahrer/innen hatten sich angemeldet und so konnte ich einfach nicht, wie eigentlich geplant, alleine fahren.

Also hurtig um kurz nach 10 in die Radbuchsen geschlüpft um pünktlich am Treffpunkt im Wedding zu sein. Die Strassen waren noch feucht vom Regen der vergangenen Nacht und so war klar, dass ich heute nicht trockenen Fusses heimkehren würde.

Pünktlich um 11 erreichte ich den Treffpunkt und die Gäng wartete schon, voller Vorfreude in der Sonne, auf den Ritt nach Norden. Dirk wies mich noch einmal freundlich darauf hin, dass heute auch ein paar Schotter-Passagen (»Gravel«) dabei sein würden, was ich in Anbetracht der Neugier auf die neue Strecke gerne in kauf nahm. Das Rad war ja auch noch frisch geputzt und wollte besudelt werden. Also rein ins Vergnügen! Bevor das Vergnügen aber wirklich starten konnte, musste erstmal Französisch Buchholz durchquert werden. Dann begannen die schönen Nebenstrassen und Wald-Radwege. Klasse, so ohne zu grosse Hatz durch die farbenfrohe Natur zu rollen. Sascha hatte auch ein paar schöne Nasen parat, die uns fast vom eigentlichen Ziel, dem Bäcker Günther Gustav in Eberswalde abbrachten.

Ich war froh, als der Pausenstop nach gut 75 km erreicht war, denn meine Konzentration hatte, bedingt durch die vielen Wald-Laub und Radweg-Passagen, erheblich gelitten. Nun wurde geklönt und Kuchen-Pause gemacht. Genau mein Ding!

Zurück ging es auf bekannten Wegen durch die wellige Schorfheide. Ein paar Höhenmeter wollten noch gesammelt werden, bevor wir zufrieden die Stadtgrenze erreichten.

Klasse Tour mit super, kleiner aber feiner Gruppe! Hoffentlich gibt es noch ein paar schönen Herbsttage wie diesen!

Kommentar verfassen