Mit der 10-Uhr-Gruppe an die Trebbiner-Kuchentheke #5

Lesezeit: < 1 Minute

Heute mal hart verdienter Kuchen


Da gestern bis fast Mitternacht ausschweifend Bier konsumiert wurde, wäre heute eigentlich was lockeres toll gewesen. War aber nicht, denn Stefan und ich entschieden uns schon gestern in unserer Bier-Laune, der 10-Uhr-Gruppe beizuwohnen und den Schwung aus der Stadt zu nutzen, um dann irgendwie automatisch in Trebbin beim Kuchen zu landen. So zumindest der Plan.

Das es mit der 10-Uhr-Gruppe selten locker zu geht, sollte mir in fast 10 Jahren bewusst geworden sein. So dann auch heute. Nach einem länglichen Stop auf der Krone, wegen eines Defekts eines Mitfahrers, wurde dann endlich fahrt aufgenommen. Winsemann schoss immer wieder nach vorne und dirigierte die große Gruppe. Teilweise fühlte es sich wie bei einer RTF, so viele sportliche MitfahrerInnen waren heute gemeinsam unterwegs.

Die Strecke war schön gewählt und immer wieder gab es sehr sportliche Spitzen die einige Körner kosteten. Erleichtert erreichten wir dann irgendwann Trebbin, in dem wir uns vom Feld separierten und beim Konrad zu Kuchen einkehrten. Yosh schloss sich uns an, und so hatte wir ein wenig Abwechslung als Triplet bei der Heimfahrt.

An der Heerstrassen-Brücke gabs dann noch ein Wiedersehen mit der Bande, die dort auch eingekehrt war. Nach erfrischenden Radlern, blieb nur noch der Heimweg zu bestreiten.
Tolles Radwochenende, bei hochsommerlichen Temperaturen mit klasse Rad-Bande und grossem Sport!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.