Nordrunde über Kremmen

Lesezeit: 2 Minuten

oder »Velothon-Alternativprogramm«


Zum Velothon war ich in diesem Jahr nicht gemeldet. Einerseits hatte ich doch ein wenig Wehmut, weil es ja im letzten Jahr alles recht gut geklappt hatte und dieses Jahr einige Kettenbrüder wieder am Start waren, andererseits hatte ich wirklich Angst vor einem Sturz bei der großen Zahl an Mitfahrern.  Oh well, aufs Rennradfahrer wollte ich trotzdem nicht verzichten und so fuhr ich meine große Nordrunde. Ein Vorteil dieser Strecke ist, das sie dem Velothon nicht in die Quere kommt und ich wirklich fernab dieser abgesperrten Strecke und dem damit verbundenen Verkehrschaos trainieren konnte.

Dank des leichten Rückenwindes ging es flott raus aus der Stadt, Richtung Velten. Dort war die Straße immer noch komplett zerstört entfernt, aber dank des freundlichen Tipps von Bernd konnte ich die recht gut asphaltierte Umfahrung nehmen, die mich kaum extra Zeit kostete. Klasse!

Das herrliche Wetter mit Temperaturen weit über der 21°C-Marke und eitel Sonnenschein machten diese Ausfahrt zu einem Vergnügen. Gefrühstückt hatte ich wieder wenig Kohlenhydrate: 2 Eier, 300 g Joghurt, Power Arginin und ein Eiweiss-Shake. Nichts desto trotz bekam ich Druck auf die Pedale und war flott unterwegs. So flott, das ich am Ende meinem VP davon fahren konnte. Es war zwar keine absolute Bestzeit auf der Strecke aber eine Jahresbestzeit auf jeden Fall.

Ich frage mich natürlich, welchen Einfluss der Wind bei solchen Ergebnissen hat. Die Tagesform allein ist sicher nicht nur ausschlaggebend. Um die Trainingsergebnisse wirklich vergleichen zu können bräuchte ich einen Wattmesser, dann hätte ich wirklich einen verlässlichen und vergleichbaren Wert für die Ausfahrt und der Wind wäre eine zu vernachlässigende Größe.

Leider bin ich von den angebotenen Lösungen in dem Bereich noch nicht wirklich überzeugt, obwohl einige interessante Alternativen zu den bekannten großen Zwei hinzugekommen sind. Und Garmin wird wohl auch noch früher oder später watt-messende Pedale auf den Markt bringen. Diese Firma haben sie ja dafür akquiriert. Es bleibt spannend!

Fazit: Schöne Ausfahrt bei herrlichem Wetter. Gutes Alternativprogramm zum Velothon.

2 Antworten auf „Nordrunde über Kremmen“

  1. Hallo Georg,

    hier mal noch ein Tip wegen eines Wattmessers, der sogar mit dem Garmin kompatibel ist.

    http://www.power2max.com/power2max.php?&lang=de

    und hier noch ein kleiner Test dazu.

    http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?140445-power2max-Leistungsmesser-im-Test

    also ich denke dies ist preislich momentan kaum schlagbar. Der Sensor von Power2Max allein kostet 690€ man benötigt dann wohl nur eine kompatible
    Kurbel. Man kann das ganze natürlich auch im Set kaufen mit Kurbel, mit der
    Vega Kurbel kommt mann dann auf 840 € mit einer Rotorkurbel auf ca. 1000€
    Im vergleich zu einem SRM System ist das mal supergünstig. (SRM Gossammer 1870€)
    Vielleicht sehen wir uns am Mittwoch zur Schwielowseerunde, wobei ich sehen
    muss wie es meinem Knie geht, da ich nach einer kleinen Überlastungsreizung
    nicht genau weiß wie es läuft mit dem Druck auf die Pedale an den Anstiegen.
    Gruss Fendi

    1. Hatte mir auf der Velothonmesse auch die Kurbel von power2max angesehen. Hässlich ist sie ja schon, ne!?
      Aber sicher das Beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu Zeit. Noch ist nicht aller Tage Abend und ich will auf jeden Fall sehen, was Garmin da mit MetricGear zusammenbaut. Bis Mittwoch, mach Dein Knie mal wieder gesund! Nicht so dicke Gänge treten! 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.