Ödeshög -> Motala -> Ödeshög

oder »Einrollen auf schwedisch«

Nach einer langen und relativ anstrengenden Anreise am gestrigen Donnerstag wollten wir unseren Tag vor dem Rennen nutzen, um ein wenig einzurollen.

Da bot es sich an, ins rund 60 km entfernte Motala zu fahren, um die Startunterlagen mit Transponder abzuholen. 60 hin, 60 zurück, fertig ist die Einrollrunde. Allerdings hatten wir die Rechnung ohne Petrus gemacht, denn der bescherte uns die ganze Nacht regen und als wir runter zum Bäcker gingen um süße Teilchen und Kaffee zu frühstücken, kippte er riesige Tropfen auf uns nieder.

Die Laune sank trotzdem nicht, denn wir waren im Urlaub und Christoph hatte Geburtstag. Die zweite Option wäre gewesen, mit dem Auto nach Motola zu fahren, aber als die süßen Teilchen verschlungen und der dritte Kaffee getrunken waren, zog der Himmel auf und wir entschlossen uns die Räder zu nehmen und nach Norden aufzubrechen. Gute Entscheidung, denn der Wind blies von hinten und wir fuhren herrliche Nebenstraßen, die wir gestern mit BaseCamp geplant und auf den Garmin Edge 800 geschubst hatten. Nässe kam nur von unten und Christoph ließ sich zu den Worten hinreißen, das er noch nie auf so schönen Wegen unterwegs gewesen sei. Wahrlich herrlicher Asphalt, leichte Anstiege hinauf, immer direkt am See entlang durch herrlich duftende und grüne Wälder. Weit und breit keine Autos die den Flow stören könnten. Herrlich!

Nach 20 Kilometern wurde es flacher, aber der Wind blies uns weiter Richtung Motala. Nach knapp 2 Stunden erreichten wir die knapp 30.000 Einwohner große Stadt und viele Ordner waren schon damit beschäftigt den Autoverkehr in entsprechende Bahnen umzuleiten. Für uns als Radfahrer war es ein leichtes, den Stadtkern zu erreichen und das große Zelt auf dem Marktplatz mit der Startnummernausgabe ausfindig zu machen.

Nach einem kurzen Fotostop verschwanden wir in dem riesigen Zelt, in dem nach der Startummern-Ausgabe auch noch eine Bike-Verkaufsmesse abgehalten wurde. Dort gab es für den Bike-Enthusiasten alle, was sein Herz begehrte. Vom Teilnehmer-Shirt über Trikots, Radhosen, Helme und Beleuchtung, bis zu Garmin und Polar. Teilweise aber zu gepfefferten Preisen. Gut das wir schon komplett ausgestattet waren.

Der Rundgang machte Appetit, deshalb musste eine Bäckerei in der Fussgängerzone aufgesucht werden. Nach wenigen Minuten war einer gefunden und es gab Kaffee mit leckerem Gepäck von einer hübschen und freundlichen Bedienung – eine echte schwedische Sahneschnitte!

Die Sonne ließ sich nun auch noch blicken. Bevor wir den Heimweg antraten fuhren wir noch runter zum Vättern-See, machten ein Foto am auf dem Vätternrundan-Denkmal, durchfuhren den morgigen Startbereich und dann auf leider teils unbefestigten Wegen eine neu geplante, andere Route an dem riesigen Täkern-See vorbei zurück nach Ödeshög.

Die Rückfahrt war beschwerlich, denn der Wind, der uns auf der Hinfahrt so schön nach Motala geblasen hatte war nun gegen uns gerichtet und wir hätten Mühe, den Tacho oberhalb der 30 km/h zu halten. Zu allem Übel routete uns der Garmin nun auch über unbefestigte Wirtschaftswege Naturpfade, aber mit 15 Kilometern to-ride ist das eigentlich auch kein Problem und ließ die Laune nicht sinken.

Fazit: Ein wunderbare rullande runt, die uns Schweden von seiner fast schönsten Seite präsentierte. Mit weniger verhangenem Himmel, wäre die Runde eine echte Perfect 10.

3 Gedanken zu “Ödeshög -> Motala -> Ödeshög

  1. Hallo Ihr Drei,
    freut mich, dass ihr alles so gut vorgefunden habt und alles so gut läuft.
    Ich drück euch für morgen die Daumen und freu mich auf weitere Berichte…

    Liebe Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree