Päwesin-Runde #07

Lesezeit: < 1 Minute

Mit Fähre und ordentlich Wind zum Backwahn


Nachdem es gestern schon Kuchen gab, sollte heute der Kuchen-Stop nicht fehlen. Welche Location bietet sich da mehr an als …? Klaro! Der Klassiker nach Päwesin!

Also mit Stefan H. schon um 9:30 Uhr am Tunnel getroffen und über die eigentlich schönste Strecke nach Päwesin: Schäferberg, Potsdam, Werder, Phöben, Fähre nach Ketzin und dann schnurstracks zum Backwahn.

Ein wenig Arbeit war dafür aber schon erforderlich, denn meist kam der Wind aus West. In Roskow war ich deshalb ganz schön müde und freute mich, wie immer auf den Stop.

Trotz früherer Abfahrt war die Schlange zum Kuchen zu dieser Uhrzeit recht lang. Immer wieder faszinierend, welch Kuchen-Kisten aus dem kleinen Bäcker geschleppt werden. Als gäbe es ganze Fußballmannschaften, ach was sag ich, Landstriche, mit Kuchen vom Backwahn zu versorgen. Wir gaben uns mit zwei bzw, drei Stück zufrieden.

Nach der leckeren Stärkung war die Heimreise geplant. Diese war heute eigentlich perfekt choreografiert, da es fast immer perfekten Wind von hinten gab. Trotzdem wurde noch ne Cola an der Tankstelle in Wustermark genossen. Zufrieden erreichten wir wieder die Hauptstadt, bzw. Spandau.

Der Marc überholte mich noch mit seinen hübschen Töchtern und gab mir kurz Windschatten mit seinem Volvo. Tolle Ausfahrt mit super Kettenbruder, Stefan!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.