Trebbiner-Kuchen-Hunni

Lesezeit: < 1 Minute

Ohne Kuchen fehlt etwas


Es war erneut etwas schwierig, Mitfahrer:innen für eine gemeinsame Rennrad-Runde zu gewinnen. Alex hatte Lust und so verabredeten wir uns für 10 Uhr am Tunnel. Wohlweislich, daß dort die 10-Uhr-Gruppe am Sonntag stadtauswärts gondeln würde. Warum den Zug und die Gesellschaft nicht mitnehmen!?

Timo, Ulle und Godo waren auch am Start. Also erstmal mit Timo plaudernd raus aus der Stadt. Irgendwann musste dann auch Führung gefahren werden, was relativ gut gelang. Dann ging es zu zweit mit Alex weiter. Ein wenig tempo-reduzierter, allerdings weiterhin sportlich. Eine Tri-Gruppe wollte uns nicht mitnehmen: Die an letzter Position fahrende, junge Frau fragte Alex »was das soll« – muss man erstmal auf ne Antwort kommen? Also zu zweit weiter.

Der Kuchentresen in Trebbin wurde über eine Nase in Zauchwitz relativ unbeschadet erreicht. Kaffee, Kuchen und Klönen bei fast Sonne und leicht bewölktem Himmel: Sehr nice.

Der Rückweg war dann trotz Gegenwindes leicht zu packen, da wir in der Führung immer fleißig wechselnden. Irgendwann rauschte noch Familie-Kopf an uns vorbei. Gab wohl ein Strava-Segement dort bei Fahlhorst.

Der Weg in die Stadt war dann noch durch viel Stau wegen Querdenken-Demos blockiert, allerdings gab es für uns Radler immer ein unkompliziertes Durchkommen. Bestes Verkehrsmittel, beste Ausfahrt, bester Kuchen, beste Begleitung: bester Sonntag!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.