Bericht vom Zeitfahren Hamburg -> Berlin 2009

Nach einem ausgiebigen Dinner in unserem wunderschönen Hotel -Brasserie Lindenhof und dem Verstauen der Rennräder im Heizungskeller des Hotels haben wir uns auf unsere Zwei- und Dreibett-Zimmer zurückgezogen. Der Schlaf war bedingt durch das bevorstehende Event unruhig und so erwachten Christoph und ich schon 15 Minuten bevor der Wecker um 5:05 Uhr klingeln sollte. Wir checkten den Regenradar auf unseren iPhones und zogen die Decke nochmal über unsere Köpfe: Es war ein breites dunkles Regenband von Schleswig-Holstein kommend über Hamburg im Anzug, ein kurzer Blick aus dem Zimmerfenster auf die Straße offenbarte eine Frau die schon in dieser Herrgottsfrühe mit einem großen hellen Regenschirm unterwegs war. Au weia! Mindestens 8 Stunden auf dem Rennrad lagen vor uns und es sah tatsächlich so aus als würden wir heute keine trockene Minuten unter freiem Himmel genießen dürfen.

Die Räder wurden aus dem Heizungskeller gehievt und auf die Terasse des Hotels zwischengeparkt. Der Regen wurde stärker aber wir mussten ja losfahren um den 10 km entfernten Start inkl. Frühstücksbuffet in Altengamme zu erreichen. Nach einem kurzen Verfahrer, welcher die Laune weiter hebte, ging es dann zum Start. Dort war, bedingt durch die gewachsene Popularität der Veranstaltung, vor der Kneipe „Altes Fährhaus“ ein Pavillion aufgestellt, welcher die Startnummernausgabe organisierte. Wir betraten das Fährhaus um unser wohlverdientes Frühstück mit Kaffee und Nutellamehrkornbrötchen zu uns zu nehmen aber das Alte Fährhaus war bis zum letzten Platz besetzt. Draußen goss es in Ströhmen innen war die Luft aufgeheizt und feucht. Hecktische Betriebsamkeit. Entspannung am Samstag Morgen sieht anders aus. Dann traf ich aber Fabian und Alexander M., den ich bisher nur von fb kannte und es wurden Sitzplätze in der Stube frei. Meine Laune wurde besser und die Nervösität der letzten Tage begann abzufallen: Noch 30 Minuten bis zum Start um 6:50 Uhr und alles war eigentlich perfekt eingetaktet: Meine Teammitglieder waren alle entspannt und freuten sich trotz des Regens auf den Start.

Um 6:49 standen wir bereit, die „Westwind Riders“ wurden vom Starter aufgerufen und der Count-Down wurde gezählt – auf gings in die Nacht – von frühem Morgen war noch keine Spur. Wir fuhren routiniert in unserm fünfer Team auf bekannten Wegen, aber es war doch sehr anders als in den letzten beiden Jahren: Leider nicht so starker Rückenwind und dann noch dieser Regen, der nicht Enden wollte. Nach kurzer Zeit waren unsere Hände und Füße komplett durchnässt und wurden bedingt durch die Kälte immer gefühlloser. Keine wirkliche Freude mit 280 Kilometern »to go«.

Nach einer guten Stunden begann es zu dämmern und Regen ließ ein wenig nach, wir begannen uns Mut zuzusprechen und wechselten in der Führung sauber ab. So konnten wir viele vor uns fahrende Teams kassieren passieren, was die Stimmung weiter hob. Als wir Hitzacker erreichten waren wir doch sehr froh das die Hügel hinter uns lagen und wir uns den Elbdeichen und Dömitz näherten.


Als wir die Elbbrücke und den dahinter liegenden ersten und einzigen Kontrollpunkt erreichten staunten wir nicht schlecht: Wir waren laut Auskunft der Zeitnehmer das erste Team und das Versorgungsfahrzeug mit unseren Taschen war noch nicht eingetroffen. Dort wollten wir eigentlich unsere Beleuchtungsanlagen in unseren Rucksäcken verstauen. Nach einem leckeren Kaffee und einem Knoppers (10 Uhr in Deutschland und so) kam dann doch der Wagen mit den Rucksäcken und wird konnten nach erneuter Begrüßung von Fabian und Alexander und Begutachtung der saugeilen schönen Zeitfahrmaschinen von den beiden uns auf die Weiterfahrt bei leichtem Nieselregen machen. Die ersten 90 Kilometer waren abgehackt und nun begann für Sven eine schwere Zeit: Er hatte Probleme mit seinen Bronchen und musste immer wieder husten, was im das Mitfahren extrem erschwerte. So reduzierten wir das Tempo ein wenig und machten uns auf den Weg nach Wittenberge, wo Bergfest gefeiert werden sollte.

Ralph und Christoph T. hatten in diesem langen Sektor einen extrem guten Lauf und übernahmen die Führungsarbeit für lange Zeit, ganz zur Freude der verbleibenden Teammitglieder. Wittenberge war ja mal als Exit-Strategie-Stadt in Erwägung gezogen worden, falls es ununterbrochen regnen sollte. Aber gerade dort meldete sich die Sonne mit ein paar kleinen Strahlen auf der Straße und so war für alle in unserem Team klar, das wir das Ding nach Hause fahren werden – komme was wolle und es kam:

Die im Garmin programmierte Route führte über eine Elbbrücke welche für den Fahrzeugverkehr gesperrt war. Dieser Weg war von mir ausgesucht worden um uns einen Umweg von ca. 10 km zu ersparen. Normalerweise ist es auch kein Problem solche Strecken mit dem Rad zu passieren. Aber nicht heute: Als wir den Brückenkopf erreichten kam ein Vermessungsbeamter oder Bauarbeiter und wies uns unter Androhung von Strafe/Anzeige an, die Brücke unverzüglich zu verlassen. Wir begannen zu diskutieren aber alles bitten und betteln half nichts, wir mussten den Umweg fahren.

Mein Getränkevorrat ging vor Havelberg zur Neige und ich wusste aus leidlicher Erfahrung in den letzten Jahren, das die Strecke von Havelberg bis Rhino nichts hergab außer ein paar Windrädern, einer Brücke, Kopfsteinpflaster und einer nicht enden wollenden Allee. Eine Tankstellen oder ein Supermarkt war in dieser Region nicht existent. So mussten in Havelberg in einer Kneipe die Flaschen gefüllt werden, was meine Teamkollegen zu einem schnellen Käffchen nutzten. Einige Teams passierten uns und aus westlicher Richtung verdunkelte sich auch schon wieder der Horizont: Zeit wieder auf die Räder zu kommen.

Gestärkt passierten wir dieses unwirkliche Stück Brandenburg und erreichten Friesack wo wir einhellig beschlossen den günstig am Wegesrand gelegenen Aldi-Markt anzusteuern. Dort wurde dann nochmal aus Herzenslust das PowerShopping praktiziert und Malzbier, Berliner mit Fondant, Eierwaffen, Puffmaisschokolade, Sahne-Milchreis und Krabbenfleich (wtf!?) mit trockenen Dinkelbrötchen in der kurz scheinenden Sonne verzehrt. Wir fragten uns, wie denn nun noch die restlichen 60 Kilometer zu bewerkstelligen seien und allgemeine Unlust machte sich breit. Aber es half ja alles nix, die Strecke musste »gewuppt« werden – trotz nasser Kleidung, knirschender Ketten und verdreckten Gesichtern und Rädern.

Wir schwangen uns in die Sättel und pedalierten weiter immer nach Osten um das Wassersportheim, unser heutiges Tagesziel, möglichst bald zu erreichen. Nauen wurde auf bekannten Radwegen angefahren und dann ging es weiter über Falkensee nach Gatow. Dort erreichten wir glücklich das Ziel und schauten doch alle ein wenig »grau« aus unseren mit Dreck bedeckten Gesichtern.

Fazit: Die Veranstaltung war wieder gut vom Audax Club organisiert, inklusive Strichcodes auf den Startnummern, welche im Ziel eingescannt wurden, aber bedingt durch das mehr als mäßige Wetter hat sich wirklicher Fahrspass nur selten eingestellt. Trotzdem steht dieses Event auch im nächsten Jahr wieder auf meiner To-Do-Liste ganz oben. Mein Dank gilt auch meinem Team, welches super harmoniert hat und ohne welches es nie zu solch einer, den widrigen Umständen geschuldeten, klasse Zeit gekommen wäre.

Danke Christoph & Christoph, Sven und Ralph!

Die Garmin Connect Daten sind leider fehlerhaft, nur soviel: Wir sind um 6:50 Uhr gestartet, und um 16:31 Uhr in Gatow angekommen. Wir haben ein Moving-Time von 8:34 h und ein Gesamtzeit von 9:41 h – da hätten wir wohl weniger Pause machen sollen. Ich bin trotzdem gespannt auf die Plazierung im Gesamtklassement, welche leider noch nicht online ist.

Ein Gedanke zu „Bericht vom Zeitfahren Hamburg -> Berlin 2009

  1. Pingback: GABA » Hamburg->Berlin 2010

Kommentar verfassen