Große Bäcker Runde nach Fehrbellin

»Schöner Sport im Havelland«


Heute waren ja frühlingshafte Temperaturen prognostiziert und eine klassische lange Bäckerrunde ausgerufen, da fragte ich mich, wer denn da Paris-Roubax, Hertha gegen Augsburg oder gar ausschlafen wollte!?

Flaschen füllen und rauf aufs Rad war auch heute wieder das Motto und so traf ich nach knapp zehn minütiger Aufwärmung den Marc, um gemeinsam zum Rathaus Falkensee zu rollern.

Dort erwartet uns schon ein kleines, bekanntes Grüppchen und nachdem Janette ihre Pedale kalibriert hatte ging es auch schon los, den Erik und den Tom vor Nauen aufzusammeln. Nicht super diszipliniert, aber dennoch sicher, ging es nach Westen, ins windige Havelland. Friesack war Nahziel, bevor es über einen echten Knick zurück nach Fehrbellin ging. Ich war ganz schön alle und beteiligte mich nicht am Fehrbelliner-Ortsschildsprint.

Kuchen wurde in der Sonne verdrückt, bevor es zurück über Linum nach Kremmen ging. Rund 50 km, die im Rudel eigentlich gut zu fahren sind. In Linum hat es mich dann aber erwischt, an der für mich sehr unbeliebten Kopfsteinpflaster-Passage schlug der Fress-Puls zu: Mir war unwohl und ich fühlte mich komplett kraftlos. Am liebsten hätte ich mich hingelegt und die Füße hochgelegt. Das war aber leider nicht möglich denn die Bande war schon einige hundert Meter vor mir. Glücklicherweise wurde gewartet und in der zweite und dritten Reihe erholte ich mich schnell, sodass auch wieder Führung gefahren werden konnte.

In Marwitz schnelle Verabschiedung, dann noch mit Marie und Marc nach Hennigsdorf und von dort mit Marc durch den Spandauer-Forst zurück nach Spandau.

Beste Sonntagsausfahrt, bei wolkenlosem Himmel. Ein bisschen wärmer hätte es sein können, aber dass sagt man bei unter 25°C ja immer … habe ich heute aufgeschnappt. Hoffentlich wird das an Ostern auch so herrlich!

Kommentar verfassen