ERT 2017: Pyrenäen 5. Etappe

Pamplona – San Sebastián


Nach dem kleinen Frühstück mit Croissant und Kaffee und anschließendem Gepäckverladen um 9 Uhr machte ich mich alleine auf die lange Strecke. Keine Lust auf Rudel-Radeln. Sobald die Stadt hinter mir gelassen war, bemerkte ich zwei Dinge: 1. wie kühl es heute war und 2. wie wenig Druck ich auf die Pedale bringen konnte. Erstmal kein Problem, denn das Terrain war relativ flach und nicht sehr fordernd. Der Wind ließ mich auch in Ruhe und so ging es durch recht abwechslungsreiche Landschaften gut voran.

In einem kleinem Ort holte ich mir in einem Kramer-Laden ein Baguette und Salami und genoss dieses an einem Brunnen in der Sonne, die nun kräftig wärmte.

Wenig später passierten mich die Leistungsträger und baten mich doch mit Ihnen zu radeln. Ich schloss mich an, ohne wirklich zu wissen, auf was ich mich da einlasse.

Nun wurde es hügeliger und echte Anstiege erwarteten uns. Die Leistungsträger donnerten den steilen Hang hinauf und mein morscher Körper quälte sich hinterher.

Oben wurde freundlicherweise gewartet. So ging das ein paar mal, dann gab es nach gut 90 km Buffet. Ich gönnte mir nur eine Cola und einen Riegel, die Bande verschlang Thunfisch- und Ei-Brote.

Weitere Anstiege folgten, bevor endlich der Atlantik in Sichtweite war. Nun war ich wieder alleine unterwegs, da Christian am Berg mit roher Beinkraft sein Kettenschloss zerstört hatte und mit der Bande auf den Materialwagen wartete. Ich hügelte alleine weiter.

In Orio entdeckte ich ein Café mit Eclair und Cola Zero. Diese Produkte höchster Radler-Freude wurden erstanden, in der Trikottasche verstaut und nach kurzer Weiterfahrt am Meer konsumiert: Priceless! Nur für diesen Augenblick!

Jetzt musste »nur noch« der letzte Anstieg genommen werden, bevor es die lange schnelle Abfahrt herunter nach San Sebastián ging. Mit dem »Goldenen Reiter« als musikalische Untermalung auf den Ohren stürzte ich mich in die Abfahrt und erreichte zufrieden mit der Bande die wunderschöne Küstenstadt San Sebastián. Morgen dann Ruhetag.

Kommentar verfassen