»Rad am Ring« 2013 3.& 4. Wechsel

Lesezeit: 3 Minuten

oder »Nachtfahrt und Frühsport«


Um 22:40 Uhr seine 100 km Ausfahrt mit über 2.000 Höhenmetern zu beginnen, hat schon was.
Da ist es ganz wichtig, sich motivieren zu können und den richtigen Film im Kopfkino einzulegen, sonst scheitert das Vorhaben schon bei km 12 auf dem Weg, hoch zur Hohen Acht.

Glücklicherweise hat das Daumendrücken geholfen und just in dem Moment, in dem ich meine Runde gestartet habe, trocknete die Strecke ab. Allerdings begann es weiter zuzuziehen und es wurde von Minute zu Minute nebeliger. Die Sicht sank unter 50 Meter. Nicht nur extrem unheimlich eine Rennstrecke unter solchen Bedingungen in der finsteren Nacht entlang zu Brettern, auch sehr gefährlich.

Zum Glück fand ich schnell meinen Rhythmus um die Hügel richtig angehen zu können. Nicht zu flott, aber so, dass ich oben nicht komplett aus den Schuhe kippte.

In der dritten Runde gönnte ich mir oben, auf der Hohen Acht am Verpflegungspunkt eine kurze Pause. Zum Einen um Glypse auf meinem iPhone wieder zu aktivieren, weil ich wusste dass es nach vier Stunden automatisch auslaufen würde und mich dann meine Buddies nicht mehr tracken können würden, und weil ich kurz verschnaufen wollte um eine Pepsi zu trinken. Zwei Becher kippte ich mit großem Genuss herunter und sie, bzw. das Koffein, wirkte Wunder und gab mir wieder gute Beine.

Auf der vierten Runde oben an der Hohen Acht versagte mein Frontscheinwerfer. Zum Glück hatte ich noch meine Fenix als BackUp dabei, sonst hätte ich in der finsteren Nacht 14 km ohne Licht fahren müssen. Eine unmögliche Vorstellung.

Um kurz nach Drei in der Früh erreichte ich unsere Wechselzone die in dichtem Nebel lag. Bernd übernahm und just in dem Moment begann ein Gewitter aufzuziehen, welches ihn die nächsten drei Stunden auf dem Rad in seinen Bann zog. Ich hörte die großen Tropfen in meinem warmen Bett aufs Blech des Wohnmobils hämmern. Mein Mitgefühl hatte er.

Dann war erstmal Zwangspause, denn nun erwachten die Veranstalter und merkten wohl, unter welch unwirklichen Bedingungen hier gefahren wurde: Starkregen und Nebel.

Bernd war sichtlich erleichtert, früher als geplant das trockene Wohnmobil besteigen zu dürfen. Langsam erwachen war für mich angesagt, denn bedingt durch den Rennabbruch sollte erst um 8:00 wieder gestartet werden und es war erst kurz vor sieben.

Aus 8:00 Uhr wurde 8:30 Uhr und ich verspätete mich leicht. Dadurch musste ich mit den MountainBikern auf meinen 2-Runden-Turn gehen. Die Beine waren schwer und das Frühstücks RedBull noch nicht verdaut, aber es half nichts, für meinen TeamChef musste Einsatz gebracht werden. An der Hohen Acht dachte ich, da käme ich heute nie rauf und überlegte mir Ausreden, wie ich schon nach einer Runde schluss machen könnte.

Dann sah ich aber den schlafenden Bernd vor mir, der sicher Not Amused sein würde, aus seinem Schlaf geholte zu werden um dem schwächelnden Schorsch in die Bresche zu springen.

Also weiter in die zweite und letzte Runde. Das es leicht gehen würde, wäre maßlos übertrieben, aber es half schon, dass ich jeden Meter der Rennstrecke abhacken konnte. Hier würde ich mich in diesem Jahr nicht mehr hinauf kämpfen müssen“ lief in meinem Kopf mehrfach ab. Und so schmolz der nasse Asphalt vor mir dahin. Hatte ich schon erwähnt das es ständig regnete?

Bei der Übergabe des Transponders war ich überglücklich, es endlich geschafft zu haben und Bernd auf seine beiden letzten Runden schicken zu können.

Welche Plazierung wir erreicht haben, weiss ich momentan leider nicht, denn das Timing wurde nach dem Rennabbruch neu gestartet. Den Link zu Mika-Timing gibt’s hier trotzdem schon mal.

Ein Fazit zum Rad Am Ring 2013 werde ich in einem späteren BlogPost veröffentlichen. Dafür bin ich jetzt einfach zu groggy und geschafft. Schönen Sonntag!

Rad am Ring 2013 ist für mich Geschichte

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.